Categories: Innovation

System schützt Senioren per KI und Funk

Forscher der University of Waterloo haben mittels KI und Wireless-Technologie ein System entwickelt, das ältere Menschen unaufdringlich in ihrem Wohnraum überwacht und bei gesundheitlichen Probleme Alarm schlägt. Dieses Radarsystem verfolgt die Aktivitäten einer Person genau und sammelt dabei entscheidende Infos ohne, dass dafür ein tragbares Gerät nötig ist. Das Funksystem kann mit einer sehr geringen Energieleistung im Millimeterwellenbereich zuverlässig daheim, in Krankenhäusern und auch in Langzeitpflegeeinrichtungen eingesetzt werden.

Entlastung für Pflegepersonal

„Ein zusätzlicher Vorteil besteht darin, dass das System bei einem plötzlichen Sturz das Pflegepersonal alarmieren kann, ohne dass dafür Geräte notwendig sind, die wie Kameras direkt in die Privatsphäre eingreifen“, so Professor George Shaker. Diese Entwicklung wird zu einem Zeitpunkt präsentiert, an dem die öffentliche Gesundheitsversorgung überlastet ist und damit kämpft, die dringenden Bedürfnisse einer rasch zunehmenden älteren Bevölkerung zu erfüllen. Der körperliche oder psychische Zustand eines alten Menschen kann sich sehr rasch verändern. Daher ist es fast unmöglich, Aktivitäten 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche zu beobachten und Probleme sofort zu erkennen.

Das gilt laut den Forschern auch für Pflegeeinrichtungen im Langzeitbereich. Zusätzlich sind andere Systeme, die das Gangbild überwachen teuer, schwer handzuhaben und für Krankenhäuser und das private Zuhause nicht geeignet, betonen die Wissenschaftler. Beim neuen System sendet zuerst ein Funksender Wellenformen mit geringer Energie quer durch einen Innenraum. Treffen die Wellenformen auf verschiedene Objekte und die überwachten Menschen, werden sie erfasst und von einem Empfänger verarbeitet. Diese Info wird an eine KI-Engine weitergeleitet, die die verarbeiteten Wellen für die Erkennung und Überwachung von Anwendungen entschlüsselt.

KI-System überwacht lückenlos

Das System lässt sich einfach an der Zimmerdecke oder der Wand anbringen. Shaker zufolge kann es Aktivitäten wie Schlafen, Fernsehen und die Häufigkeit der Toilettenbesuche wirksam überwachen. Derzeit alarmiert das System bei einer allgemeinen Abnahme der Mobilität, erhöhter Wahrscheinlichkeit von Stürzen, der Möglichkeit eines Harnwegsinfekts und dem Auftreten mehrerer anderer schwerer Erkrankungen. Die neue Technologie wurde bereits in mehreren Langzeitpflegeeinrichtungen installiert.

Roger Homrich

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

7 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

9 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

11 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

1 Tag ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Tag ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago