Categories: Innovation

Google öffnet Chatbot Bard für Nutzer in den USA und Großbritannien

Google macht seinen im Februar vorgestellten Chatbot Bard für die Allgemeinheit zugänglich. Nutzer, die den ChatGPT-Konkurrenten testen wollen, müssen sich vorab auf einer Warteliste eintragen. Diese ist derzeit aber nur für Anwender in den USA und Großbritannien zugänglich.

Angetrieben wird Bard von einer abgespeckten Version von Googles Language Model for Dialogue Applications (LaMDA). Die Lite-Variante soll weniger Rechenleistung benötigen, was es laut Google erlaubt, Bard mehr Nutzern anzubieten und mehr Rückmeldungen zu erhalten.

Bard mit Verbesserungsbedarf

LaMDA wiederum basiert auf Transformer, einer von Google entwickelten neuralen Netzwerkarchitektur, die 2017 unter eine Open-Source-Lizenz gestellt wurde. Laut Google wurde GPT-3, das Sprachmodell von OpenAIs ChatGPT, ebenfalls auf Transformer aufgebaut.

Zum Start sorgte Bard jedoch für eine Kontroverse. In einer per Twitter verbreiteten Demo von Google lieferte Bard auf die Frage „Von welchen neuen Entdeckungen des James Webb Space Teleskop kann ich meinem 9-jährigen Sohn erzählen?“ antwortete Bard: „JWST machte das erste Foto von einem Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.“ Diese Information war jedoch falsch. Das erste Foto von einem Exoplaneten stammte vom VLT (Very Large Telescope) der Europäischen Südsternwarte auf dem Berg Cerro Paranal in der Atacama-Wüste Chiles.

Ein Google-Sprecher verwies daraufhin auf den Status von Bard als Experiment. “ Dies unterstreicht die Bedeutung eines rigorosen Testprozesses, den wir diese Woche mit unserem Trusted-Tester-Programm einleiten.“ Welche Verbesserungen aus dem Trusted-Tester-Programm bereits in die jetzt verfügbare Version von Bard eingeflossen sind, ist nicht bekannt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

20 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

1 Tag ago

Microsoft veröffentlicht Notfall-Update für Windows Server 2019

Unter Umständen können derzeit die Mai-Patches für Windows Server 2019 nicht installiert werden. Das Update…

2 Tagen ago

Malware Gipy stiehlt Passwörter und Daten

Malware-Kampagne nutzt Beliebtheit von KI-Tools aus und tarnt sich als KI-Stimmengenerator und wird über Phishing-Webseiten…

3 Tagen ago

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

4 Tagen ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

5 Tagen ago