Categories: ForschungInnovation

NASA entdeckt Raketeneinschlag auf dem Mond

Astronomen haben die Einschlagstelle einer mysteriösen Rakete identifiziert, die seltsamerweise zwei Krater auf der dunklen Seite des Mondes verursachte.  Das Raketenteil schlug am 4. März auf dem Mond ein, aber die Astronomen berichteten erst letzte Woche über die Entdeckung der Einschlagstelle. Auf dem Mond gibt es jetzt einen östlichen Krater mit einem Durchmesser von etwa 18 Metern, der sich mit einem westlichen Krater von 16 Metern Durchmesser überlagert.

Weder die NASA noch andere Astronomen konnten bestätigen, um welche Nation oder welches Unternehmen es sich bei der Rakete handelte.  „Der Rest der Raketenstufe besteht hauptsächlich aus einem leeren Treibstofftank“, sagte Mark Robinson, Professor an der School of Earth and Space Exploration der Arizona State University, in einer NASA-Pressemitteilung.

Nach Angaben der NASA könnte der Doppelkrater darauf hindeuten, dass der Raketenkörper an beiden Enden große Massen aufwies. Bislang haben keine anderen Raketenabstürze auf dem Mond Doppelkrater verursacht, obwohl die Apollo-SIV-B-Krater größer waren.

„Da der Ursprung des Raketenkörpers ungewiss bleibt, könnte die doppelte Beschaffenheit des Kraters auf seine Identität hinweisen.“  Robinson ist auch der leitende Forscher für die NASA Lunar Reconnaissance Orbiter Camera und ein neues NASA-Mondbildexperiment namens ShadowCam.

Laut der New York Times gab es im Januar Spekulationen, dass es sich bei dem Raketenteil um die zweite Stufe einer SpaceX Falcon 9 handelte, die 2015 im Auftrag der National Oceanic and Atmospheric Administration für ihr Projekt „DSCOVR“ (Deep Space Climate Observatory) gestartet wurde. Dies wurde jedoch später ausgeschlossen.

Bill Gray, der Entwickler der astronomischen Software Project Pluto, entdeckte die Rakete erstmals im Januar und verfolgte sie, als sie sich dem Mond näherte. Wie von Ars Technica berichtet, vermutete er im Januar, dass es sich um das Falcon 9-Teil handelte, aber ein NASA-Ingenieur sagte, dass die Startbahn nicht zur Umlaufbahn der Rakete passte.

Gray kam später zu dem Schluss, dass es sich wahrscheinlich um eine 2014 von China gestartete Langer-Marsch-3C-Rakete handelt. Das chinesische Außenministerium behauptete jedoch in einer Erklärung vom 21. Februar, dass die Oberstufe der Rakete für die Chang’e-5-Mission in die Erdatmosphäre eingetreten und vollständig verglüht sei. Gray ist mit dieser Einschätzung Chinas nicht einverstanden und glaubt, dass es „zwei verschiedene, aber ähnlich benannte Mondmissionen verwechselt“ hat.

Er ist außerdem der Meinung, dass eine offizielle Behörde wie die US Space Force oder möglicherweise eine internationale Behörde Weltraumschrott im fernen Weltraum überwachen sollte, nicht nur Objekte wie Astroiden in einer niedrigeren Umlaufbahn.  „Viele weitere Raumschiffe werden jetzt in hohe Umlaufbahnen gebracht, und einige von ihnen werden Besatzungen zum Mond bringen. Solcher Schrott wird nicht länger nur ein Ärgernis für eine kleine Gruppe von Astronomen sein“, schrieb Gray in seinem Projekt-Pluto-Blog.

Jakob Jung

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

3 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

3 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

4 Tagen ago