Categories: ForschungInnovation

NASA: Geheimnisvolle Daten von Voyager

NASA-Wissenschaftler versuchen, sich einen Reim auf die fehlerhaften Systemdaten zu machen, die die interstellare Voyager-Raumsonde 45 Jahre nach ihrem Start aus einer Entfernung von etwa 20 Lichtstunden zur Erde sendet.

Voyager 1 startete im September 1977 und ist heute die am weitesten von der Erde entfernte Raumsonde, die sich in einer Entfernung von etwa 14,5 Milliarden Meilen (23,3 Milliarden Kilometer) im All bewegt. Das Licht bräuchte etwa 20 Stunden von der Sonde zur Erde.

Das Jet Propulsion Laboratory der NASA untersucht eine Störung in den Systemdaten, die der interstellare Entdecker sammelt. Laut JPL spiegeln die Daten des AACS (Attitude Articulation and Control System) der Sonde „nicht das wider, was tatsächlich an Bord passiert“.

Alles am AACS deutet darauf hin, dass es normal funktioniert, doch die Telemetriedaten, die es zur Erde sendet, sind „ungültig“ und erzeugen scheinbar zufällig generierte Daten, die nicht zu dem Zustand passen, in dem sich das System befinden könnte.

Das AACS steuert die Ausrichtung von Voyager 1 und hält die hochempfindliche Antenne für eine optimale Datenübertragung auf die Erde ausgerichtet.

Die Raumsonde würde in einen funktionell eingeschränkten „sicheren Modus“ versetzt, wenn die bordeigenen Fehlerschutzsysteme ausgelöst worden wären. Das Signal ist nach wie vor stark, aber die Daten scheinen nach Angaben des NASA JPL fehlerhaft zu sein.

Die NASA betrachtet solche Anomalien als normal für ein Raumfahrzeug dieses Alters.

„Ein Rätsel wie dieses ist in diesem Stadium der Voyager-Mission ganz normal“, sagte Suzanne Dodd, Projektleiterin für Voyager 1 und 2 am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien, in einer Erklärung.

„Die Raumsonden sind beide fast 45 Jahre alt, was weit über das hinausgeht, was die Planer der Mission erwartet haben. Außerdem befinden wir uns im interstellaren Raum – einer Umgebung mit hoher Strahlung, in der noch keine Raumsonde zuvor geflogen ist. Es gibt also einige große Herausforderungen für das Ingenieurteam. Aber ich denke, wenn es einen Weg gibt, dieses Problem mit dem AACS zu lösen, wird unser Team ihn finden.

Dodd sagte, das Team könne sich einfach an die Störung „anpassen“, wenn es die Ursache nicht finden könne. Wenn die Ursache gefunden wird, könnte sie durch ein Software-Update oder über eines der redundanten Hardwaresysteme des Raumfahrzeugs behoben werden.

Voyager 1 wurde von Cape Canaveral aus gestartet, nachdem Voyager 2 abgehoben hatte, aber aufgrund ihrer schnelleren Route überholte sie ihren Zwilling und flog 1979 am Jupiter und 1980 am Saturn vorbei, so die NASA. Sie hat sich auch weiter entfernt als Voyager 2, die derzeit etwa 12,1 Milliarden Meilen von der Erde entfernt ist.

Voyager 1 war das erste von Menschenhand geschaffene Objekt, das den interstellaren Raum erreichte, und überholte 1998 Pioneer 10 der NASA als das am weitesten entfernte von Menschen geschaffene Objekt. Es erreichte den interstellaren Raum im August 2012 und führt unter anderem Messungen der Dichte des Materials im interstellaren Raum durch. Irgendwann wird es das Sonnensystem verlassen, aber erst nach langer, langer Zeit.

„Wenn wir unser Sonnensystem als die Sonne und alles, was primär um die Sonne kreist, definieren, wird Voyager 1 innerhalb der Grenzen des Sonnensystems bleiben, bis sie in weiteren 14.000 bis 28.000 Jahren aus der Oortschen Wolke austritt“, so die NASA.

Beide Voyager-Sonden tragen eine Botschaft auf einer vergoldeten Kupferscheibe für den Fall, dass Außerirdische die Sonde eines Tages finden. Sie enthält auch ein Abspielgerät und Anweisungen zum Abspielen des Inhalts. Die Scheibe enthält Grußbotschaften in 55 Sprachen und 90 Minuten überwiegend westlicher Musik.

Jakob Jung

Recent Posts

FBI warnt vor MedusaLocker

Mehrere US-Strafverfolgungsbehörden haben MedusaLocker ins Visier genommen, eine Ransomware-Bande, die es auf Organisationen im Gesundheitswesen…

20 Stunden ago

Diskussion um Zahlungsverbot bei Ransomware

Ransomware-Erpresser fordern Lösegeldzahlungen und viele Unternehmen knicken ein. In einem offenen Brief fordern Forscher ein…

22 Stunden ago

Kampf der Papierflut

Wie Scanner für effizientes und nachhaltiges Arbeiten am Erzbischöflichen Berufskolleg Köln sorgen, erläutert Frank Mihm-Gebauer,…

1 Tag ago

NASA entdeckt Raketeneinschlag auf dem Mond

Die NASA entdeckt einen Doppelkrater auf dem Mond, der durch einen mysteriösen Raketenabsturz verursacht wurde.…

1 Tag ago

ZuoRAT greift Router an

Die ausgeklügelte Malware ZuoRAT hat es auf Router abgesehen, um in Netzwerke einzudringen und nutzt…

2 Tagen ago

Sicherheitsrisiko Schatten-IoT

Schatten-IT im Internet der Dinge (IoT) verbirgt zahlreiche Risiken. Mirko Bülles, Director TAM bei Armis,…

3 Tagen ago