CorelDRAW Graphics Suite, March 2022 Subscriber Update im Test

Da Software nicht mehr alle paar Jahre im großen Stil veröffentlicht wird, sondern in Form von Abonnements und automatischen Updates, werden neue Funktionen schneller verfügbar. Die CorelDRAW Graphics Suite wurde bisher jährlich veröffentlicht, aber Abonnenten (und Kunden mit unbefristeten Lizenzen mit aktiver Wartung) erhalten nun alle sechs Monate exklusive neue Funktionen.

Das Abonnenten-Update vom März 2022 enthält einige kleinere, aber nützliche Optionen, darunter praktische neue Funktionen für die Arbeit mit mehrseitigen Layouts, einfachere Möglichkeiten zur Anzeige von Designelementen, die über die Corel-Cloud mit Ihnen geteilt wurden, mehr Exportoptionen und eine personalisierte kontextbezogene Hilfe, die Ihnen hilft, sich mit allen Funktionen vertraut zu machen.

Auch die Fotobearbeitung wurde erheblich verbessert. Neue Steuerelemente vereinfachen eine Reihe von Anpassungen, die jetzt nicht-destruktiv sind und alle über eine Live-Vorschau verfügen, so dass Sie ganz einfach Effekte ausprobieren können, um zu sehen, was funktioniert, ohne sich Gedanken über Bearbeitungen machen zu müssen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Das ist besonders nützlich für Grafikdesigner, die eine Vielzahl von Techniken anwenden, um Fotos so zu bearbeiten, dass sie in ein Design passen, zumal Sie eine Reihe von Anpassungen speichern und für andere Bilder wiederverwenden können.

Die Bildbearbeitungswerkzeuge in PHOTO-PAINT wurden in den letzten Versionen in das Anpassungs-Docker verlagert (dieselben Werkzeuge sind auch in CorelDRAW verfügbar, allerdings über das Menü Effekte und nicht in einem Docker). Dies ist jetzt schneller und einfacher zu bedienen, mit Hinweisen wie der Farbcodierung der verschiedenen Enden der Schieberegler für die Farbtemperatur und den Farbton des Weißabgleichs, so dass Sie sehen können, dass ein Ziehen nach links die Farben wärmer macht, als wenn Sie nur die Temperatur in Kelvin sehen würden.

Im Anpassungs-Docker werden standardmäßig nur die Werkzeuge Histogramm, Weißabgleich und Licht angezeigt. Sie können jedoch 12 weitere Werkzeuge hinzufügen, darunter die neue Schwarz-Weiß-Anpassung, mit der Sie festlegen können, wie sich verschiedene Farben im Bild bei der Umwandlung in Schwarzweiß verhalten sollen. Wenn Sie in einem Bereich des Fotos Details verlieren, können Sie die Behandlung der vorherrschenden Farbe in diesem Bereich anpassen, um Details wiederherzustellen, oder Sie können den Ton aufteilen, um Schatten und Lichter unterschiedlich zu behandeln.

Mit der neuen Einstellung „Farbbalance“ können Sie Schatten, Mitteltöne und Lichter mit jeweils drei farbcodierten Schiebereglern anpassen. So können Sie einen Sonnenuntergangshimmel rosa und die grünen Blätter im Schatten grüner machen, ohne Masken erstellen zu müssen. Wenn Sie den durch extreme Lichtverhältnisse verursachten Farbstich entfernen möchten, können Sie mit der Pipette einen Bereich im Bild auswählen, der eine neutrale Farbe haben soll (Meeresschaum, heller Stein oder eine weiße Wand), um die Farben im gesamten Bild anzupassen und dann die Schatten, Mitteltöne oder Lichter einzeln zu optimieren.

Mit der Anpassung der Tonwertkurven für ein Bild können Sie sehr präzise Anpassungen an Farbe und Helligkeit vornehmen, aber das ist oft schwer zu handhaben. Die neue Tonwertkurvenanpassung verfügt über eine automatische Option, die als winzige Schaltfläche neben den Options- und Rücksetzreglern versteckt ist. Wenn Sie damit nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, können Sie das Stichprobenwerkzeug auf dem Bild verwenden, um die Punkte auf der Kurve auszuwählen, die angepasst werden sollen (oder klicken Sie einfach auf die Kurve). Es gibt auch eine automatische Anpassung mit dem neuen Werkzeug „Ebenen“ und ein Werkzeug zum automatischen Entsättigen (das allerdings im Menü „Anpassen“ leichter zu finden ist als im Docker).

Wenn Sie mehrere Anpassungen an einem Bild vorgenommen haben und diese wiederverwenden möchten, können Sie sie kopieren (wiederum über das Menü „Anpassen“ und nicht über den Docker) und auf ein anderes Bild anwenden. Wenn Sie jedoch mehrere Fotos bearbeiten, die Sie in einer Broschüre, einem Fotobuch oder einer Reihe von Verpackungen verwenden wollen und die alle das gleiche Aussehen haben sollen, können Sie die Anpassungen als eigene Vorgabe speichern, die Sie dann sowohl in CorelDRAW als auch in PHOTO-PAINT verwenden können. Die Vorgabe wird als CorelDRAW-Stylesheet-Datei gespeichert, die Sie an Kollegen weitergeben können, die an demselben Projekt arbeiten (noch können Sie die Vorgabe nicht über den Cloud-Dienst von Corel weitergeben, aber das könnte in Zukunft möglich sein). Das macht es einfacher, die Konsistenz eines großen Projekts zu gewährleisten, aber einzelne Designer können diese Anpassungen immer noch ändern und rückgängig machen, da sie nicht destruktiv sind.

Corel Draw (Bild: Corel)

Produktivität im Workflow

Andere neue Funktionen sind weniger auffällig, verbessern aber die oft mühsamen Produktionsprozesse, die einen Großteil der Zeit eines Designers oder Illustrators in Anspruch nehmen.

Bei mehrseitigen Projekten in CorelDRAW kann es sich um Broschüren handeln, oder es werden verschiedene Elemente wie Web-Anzeigen und Banner sowie Poster und Verpackungen zusammengefasst. Wenn Sie mit DTP arbeiten, versteht CorelDRAW jetzt auch gegenüberliegende Seiten und Doppelseiten. Wenn Sie also eine neue Seite in der Mitte des Layouts einfügen, erhalten Sie eine Doppelseite, um das Seitenlayout konsistent zu halten, und nicht nur eine einzelne Seite, die den Druck stören würde.

Wenn Sie mehrere Seiten verwenden, um Assets zusammenzuführen, haben diese nicht alle die gleiche Seitengröße. Es gibt eine neue Miniaturansicht, die das Navigieren durch diese Art von Layout erleichtert. Wenn Sie neue Seiten auf der Arbeitsfläche platzieren, können Sie Elemente von anderen Seiten kopieren oder per Drag & Drop ablegen. Sie können jetzt auch die Größe der neuen Seite durch Ziehen ändern, als ob es sich um ein beliebiges anderes Objekt handeln würde.

Bei einer mehrseitigen Sammlung von Assets ist der Export-Docker eine gute Möglichkeit, die Ausgabe zu verwalten: Sie können festlegen, welche Seiten als GIFs oder PNGs für die Online-Nutzung und welche als PDF für den Druck gespeichert werden sollen. Dazu gehören jetzt auch SVG für Logos sowie EPS und TIFF für den hochauflösenden Druck (und neue Optionen für die Auswahl mehrerer Assets, wenn Sie das Dateiformat ändern möchten, in dem sie exportiert werden).

Mit dem Update vom Oktober 2021 wurde ein Asset-Docker hinzugefügt, in dem Dateien, Bibliotheken und Designelemente angezeigt werden, auf die Sie in der Corel-Cloud zugreifen können, einschließlich derer, die Sie mit anderen teilen. Deshalb gibt es jetzt eine Listenansicht, eine Schaltfläche zum direkten Öffnen eigener Dateien und eine Zusammenfassung der Stellen, an denen Sie ein freigegebenes Element in einer Datei verwendet haben.

Wenn ein anderer Designer das Logo für ein Projekt erstellt, an dem Sie gerade arbeiten, können Sie über eine Symbolbibliothek darauf zugreifen, anstatt es zu kopieren und einzufügen, so dass Sie konsistent bleiben, wenn das Logo auf halbem Weg aktualisiert wird. In der Bibliothek wird ein roter Punkt angezeigt, um Ihnen mitzuteilen, dass sich das Logo geändert hat, aber es wird nicht automatisch auf Ihr Layout angewendet. Sie können das Asset öffnen und sehen, was sich geändert hat, damit Sie wissen, ob Sie Änderungen am restlichen Design vornehmen müssen (z. B. wenn das Logo früher quadratisch war und jetzt oval ist oder sich die Farbe von Lila in Orange geändert hat). Sie können wählen, wann Sie auf die neue Version des Symbols aktualisieren möchten, aber aus Gründen der Konsistenz werden bei einer Aktualisierung alle Instanzen des Symbols in Ihrem Dokument geändert.

Mehrere dieser neuen Werkzeuge vereinfachen die Arbeit mit CorelDRAW, aber es handelt sich immer noch um ein leistungsstarkes Paket, bei dem es schwierig sein kann, sich zurechtzufinden. Mit Learn Docker können Sie sowohl nach Werkzeugen als auch nach Schulungsmaterial suchen: Da die Dokumentation und die Schulungsvideos weiterhin im Browser geöffnet werden, ist es eine Zeitersparnis, wenn Sie sehen, in welchem Menü oder Docker sich bestimmte Befehle befinden (obwohl Sie im Gegensatz zu der ähnlichen Funktion in Microsoft Office nicht auf die Ergebnisse klicken können, um das Werkzeug zu öffnen).

Corel gibt an, dass die Ergebnisse personalisiert werden, je nachdem, woran man gerade arbeitet, welche Erfahrung man hat und welche Art von Projekten man CorelDRAW und PHOTO-PAINT anvertraut hat, obwohl wir keinen großen Unterschied in den Ergebnissen feststellen konnten, wenn man verschiedene Ebenen oder Projekttypen auswählt. Auch die Suche ist sehr breit gefächert: Die Suche nach „Weißabgleich“ zeigt Ihnen, wo Sie das entsprechende Werkzeug finden, schlägt aber auch Schulungsmaterial zur Konvertierung in Schwarz-Weiß oder zur Beseitigung von weißen Rändern vor.

In dem Maße, in dem die Software immer schneller und mit immer weniger Funktionen auf den Markt kommt, wird das Feedback immer wichtiger (um die richtigen Funktionen zu erhalten und um iterative Verbesserungen vorzunehmen, wie z. B. die Optimierungen beim Export von Assets). Die CorelDRAW-Gemeinschaft war schon immer sehr aktiv, und einige der Verbesserungen hier gehen auf Anfragen zurück.

Die Abonnementlizenz ist auch etwas flexibler. Statt einer Windows- oder Mac-Lizenz erhalten Sie jetzt eine Hybrid-Lizenz, mit der Sie auf einem der beiden Betriebssysteme installieren können. Sie können auch auf einem zweiten Gerät installieren (mit demselben Betriebssystem oder einer Mischung aus Mac und Windows), solange Sie nur ein Gerät gleichzeitig verwenden. Das ist besonders hilfreich für Hybrid- und Fernarbeit, wenn Ihr Heimsystem nicht dasselbe ist wie das, das Sie im Büro verwenden.

Mit dieser Flexibilität und den häufigeren Updates wird der Preis für das Abonnement immer attraktiver: 319 £/$ 269/€ 369 pro Jahr (im Vergleich zu 659 £/$ 549/€ 779 für den einmaligen Kauf der CorelDRAW Graphics Suite 2021).

Schlussfolgerungen

Die CorelDRAW Graphics Suite richtet sich nicht an Gelegenheitsnutzer, auch wenn einige der Werkzeuge einfach sind und schnelle Ergebnisse liefern. Stattdessen handelt es sich um eine Sammlung leistungsfähiger Werkzeuge für professionelle Illustratoren und Designer, die laufend kleinere und größere Verbesserungen für Produktivität und kollaborative Designprozesse bietet. Der Abonnementansatz ist für Langzeitnutzer sinnvoll, für die sich selbst die kleineren Verbesserungen in diesen regelmäßigen Updates lohnen. Die Flexibilität bei der Wahl des Betriebssystems ist ebenfalls zu begrüßen.

Alternativen

Es gibt zahlreiche Alternativen zu CorelDRAW, vor allem Adobe Illustrator, das als Jahresabonnement etwas weniger kostet, aber keine einmalige Kaufoption bietet. Affinity Designer von Serif ist eine beliebte Option für das erschwingliche Ende des Marktes, und es gibt eine Reihe kostenloser Anwendungen, allen voran das Open-Source-Programm Inkscape.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago