Categories: Sicherheit

5 Tipps für mehr Sicherheit beim Online-Spielen

Statt vor Frust in die Stifte zu beißen, lieber eine Partie Solitär spielen und die Nerven effektiv beruhigen.

Tipp 1: Quellen überprüfen

Sie sehen harmlos aus, haben glitzernde Steine oder andere interessante Grafiken und versprechen Unterhaltung. Auch der Download geht schnell und einfach entweder über die Herstellerseite oder in dem entsprechenden App-Store. An dieser Stelle zahlt sich jedoch Recherche aus. Durch Online-Bewertungen anderer Nutzer lässt sich rasch abklären, ob das Spiel sicher ist. Vorsicht bei zu vielen kurzen und ähnlichen Bewertungen – hinter diesen verstecken sich häufig gekaufte Bewertungen.

Im Netz werden auch illegal Spiele zum Download angeboten. Was für den Nutzer gerade bei teuren Spielen auf den ersten Blick wie eine günstige Lösung aussieht, kann jedoch mehrere Konsequenzen mit sich bringen. Zum einen verletzt der illegale Download die Urheberrechte, was je nach Hersteller teuer für den Nutzer werden kann. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass die Spiele als Köder für Schadsoftware dienen. Der Nutzer lädt nicht nur das Spiel herunter, sondern zugleich Spionagesoftware. Um diese Risiken zu minimieren, ist es wichtig, sich bei jedem Download die Quelle genau anzuschauen.

Extra-Tipp: Besonders sicher und ideal zum Abschalten sind übrigens die Klassiker unter den Online-Spielen. Perfektes Beispiel hierfür ist Solitär. Der Klassiker unter den Kartenspielen ist für einen Einzelspieler. Ziel des Spiels ist es, alle Karten in einer aufsteigenden Reihenfolge auf den passenden Ass-Stapel abzulegen. Neben der üblichen Klondike-Spielvariante gibt es online für Nutzer viele weitere Varianten des Klassikers zu entdecken. Das Sortieren im Spiel wirkt entspannend auf das Gehirn und trainiert zeitgleich das Gedächtnis. Daher ist Solitär ein beliebtes Spiel für Pausen. Viele Gedanken sortieren sich bei einer Partie Solitär und im Anschluss lässt sich effektiver weiterarbeiten.

Tipp 2: Blick auf die Datensicherheit

Wer online spielt, muss sich auf den meisten Seiten registrieren. Die Registrierung erlaubt dem Spieler in Ranglisten aufzutauchen und den eigenen Spielstand zu speichern. Aber wie viel persönliche Informationen sollte ein Spieler von sich preisgeben? Laut Bitkom-Studie sehen sich die Nutzer hier zunehmend in der persönlichen Pflicht. Experten raten dazu, so wenig persönliche Informationen wie möglich anzugeben. Ideal ist beispielsweise eine zusätzliche E-Mail-Adresse, die einzig diesem Zweck dient. Als Benutzername sollte ein Pseudonym gewählt werden, was in keiner Verbindung zu der eigenen Person steht. Denn so lässt sich auch über den Nutzernamen keine persönliche Information herleiten.

Es klingt zwar simpel, doch die meisten Nutzer verzichten oftmals darauf: Die AGB der Seite lesen. Hier finden sich alle Informationen, wie beispielsweise was mit den Daten geschieht. Werden diese an Dritte weitergegeben? Müssen die Nutzer mit Werbung rechnen? – All das sind Informationen, die in den AGB stehen müssen. Wer nach einer Weile feststellt, dass das Spiel nicht mehr das richtige Spiel für ihn ist, sollte unbedingt seinen Account löschen. Nur so verschwinden die Daten nach einiger Zeit wieder vollständig aus dem Netz.

Tipp 3: Mögliche Kosten bei Online-Spielen beachten

Gerade wenn Kinder online spielen, sollten Passwort-Sperren eingerichtet sein.

Viele Seiten und Apps versprechen, dass sie ihre Spiele kostenlos anbieten. Seit einigen Jahren gibt es bei vielen Spielen jedoch die Möglichkeit, sich Vorteile zu erkaufen. Diese zahlungspflichtigen Angebote vereinfachen das Spiel und beschleunigen die Spielabläufe. Diese In-App-Käufe sind oft so gestaltet, dass die einzelnen Ausgaben gering sind, sich jedoch rasch summieren.

Eine andere Variante ist es, die Benutzer für die werbefreie Nutzung zahlen zu lassen. Wer während des Spiels nicht immer wieder von Werbung unterbrochen werden möchte, muss seinen Account kostenpflichtig upgraden. Um nicht durch Unachtsamkeit in eine dieser Fallen zu tappen, ist es sinnvoll, keine Zahlungsdaten bei der Anmeldung anzugeben. Bei Nutzung des Accounts durch Kinder ist eine Passwort-Sperre für Zahlungen besonders empfehlenswert.

Extra-Tipp: Auch Informationen zu den Kosten finden sich oft in den Benutzerwertungen.

Tipp 4: Zugriffsrechte kontrollieren

Wer online spielt, sollte unbedingt seine Zugriffsrechte kontrollieren. Bei den Voreinstellungen sind häufig Zugriffe aktiviert, die für das Spielvergnügen keineswegs notwendig sind. So brauchen die wenigsten Spiele einen Zugriff auf die Kamera oder auf das Adressbuch. Ebenso sollten Nutzer genau überlegen, ob sie ihre sozialen Profile mit dem Spiel verbinden. Ähnlich wie bei dem Adressbuch dient dieses Angebot der Bequemlichkeit des Nutzers. Bekannte lassen sich so schneller finden und mit ihnen auch dort verbinden. Allerdings erhält das Programm eben auch freien Zugriff auf persönliche Kontakte. Da sollte jeder Nutzer für sich abwägen, ob der Nutzen groß genug ist, um das Risiko in Kauf zu nehmen. Oftmals ist es sinnvoller, weniger Rechte einzuräumen und die Freunde lieber direkt zu suchen.

Tipp 5: Sicherheit im Blick behalten

Wer mit seinen Geräten online unterwegs ist, sollte stets auf die eigene Sicherheit achten. Denn die vermeintliche Anonymität und Sicherheit online sind oft trügerisch. Durch Unachtsamkeiten gewähren viele Nutzer Firmen oder Cyberkriminellen unerwünschte Einblicke in ihr Leben. Nur mit aktueller Software sind die Geräte online sicher. Gerade wenn die Geräte untereinander vernetzt sind, müssen die Updates auf jedem einzelnen Gerät immer aktuell sein. Sobald es ein neues Betriebssystem gibt, sollte das heruntergeladen und installiert werden.

Ebenfalls wichtig: eine aktive und aktuelle Firewall. Mit dieser lassen sich die meisten kriminellen Aktivitäten bereits verhindern und Daten von Privatnutzern effektiv schützen. Auch die Nutzung von VPN-Clients ist bei vielen Online-Aktivitäten eine sichere Wahl.

Sicher online spielen

Wer diese Sicherheitstipps berücksichtigt, kann seine Spielpartien online genießen. Unabhängig von der Spielart sollte Sicherheit bei allen Online-Aktivitäten Priorität haben. Noch einmal in einer kurzen Übersicht die wichtigen Punkte zusammengefasst:

  • sich über Bewertungen vorab informieren
  • wenige Daten eingeben
  • eine zusätzliche E-Mail-Adresse einrichten als eine vorhandene für die Anmeldung nutzen
  • kostenpflichtige Angebote kontrollieren und gegebenenfalls Passwortsperre einrichten
  • Zugang des Programms begrenzen
  • Software aktuell halten

Wer diese Punkte beachtet, kann sich perfekt beim Online-Spielen entspannen, ohne ein Risiko einzugehen.

Bilder:

Abbildung 1: pixabay.com © Jan Vašek (CCO Creative Commons)

Abbildung 2: pixabay.com © StartupStockPhotos (CCO Creative Commons)

Gonzalez

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

1 Tag ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

1 Tag ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

1 Tag ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

1 Tag ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

1 Tag ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago