EMA: Gehackte Impfdaten wurden manipuliert

Die laufende Untersuchung des Cyberangriffs auf die Medizinbehörde der Europäischen Union (EMA) hat laut einem Update ergeben, dass einige der unrechtmäßig eingesehenen Dokumente im Zusammenhang mit COVID-19 Medikamenten und Impfstoffen ins Internet gelangt sind.

Darunter befand sich auch interne/vertrauliche E-Mail-Korrespondenz aus dem November, die sich auf die Bewertungsprozesse für COVID-19-Impfstoffe bezog. Ein Teil der Korrespondenz wurde von den Tätern vor der Veröffentlichung in einer Weise manipuliert, die das Vertrauen in Impfstoffe untergraben könnte.  Zwei EU-Zulassungen für COVID-19-Impfstoffe (BioNTEch/Pfizer und Moderna) wurden Ende Dezember/Anfang Januar nach einer unabhängigen wissenschaftlichen Bewertung erteilt.

Angesichts der hohen Infektionsrate in der EU besteht ein dringender Bedarf der öffentlichen Gesundheit, den EU-Bürgern so schnell wie möglich Impfstoffe zur Verfügung zu stellen. Trotz dieser Dringlichkeit gab es in der EU immer einen Konsens, die hohen Qualitätsstandards nicht zu gefährden und jede Empfehlung auf die Stärke der wissenschaftlichen Beweise für die Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit eines Impfstoffs zu stützen und auf nichts anderes.

Die EMA steht in ständigem Dialog mit der Europäischen Kommission und anderen Aufsichtsbehörden im gesamten Netzwerk und international. Zulassungen werden erteilt, wenn die Beweise überzeugend zeigen, dass der Nutzen der Impfung größer ist als etwaige Risiken des Impfstoffs.

Es ist unklar, wer die Täter des EMA-Cyberangriffs sind oder warum genau sie die Dokumente manipuliert haben, um Desinformationen zu verbreiten und so das Vertrauen in die Impfstoffe zu untergraben. Anti-Vax-Verschwörungstheorien über das Coronavirus sind seit dem Beginn der Pandemie ein Problem für die sozialen Medien und darüber hinaus.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Jakob Jung

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago