EMA: Gehackte Impfdaten wurden manipuliert

Die laufende Untersuchung des Cyberangriffs auf die Medizinbehörde der Europäischen Union (EMA) hat laut einem Update ergeben, dass einige der unrechtmäßig eingesehenen Dokumente im Zusammenhang mit COVID-19 Medikamenten und Impfstoffen ins Internet gelangt sind.

Darunter befand sich auch interne/vertrauliche E-Mail-Korrespondenz aus dem November, die sich auf die Bewertungsprozesse für COVID-19-Impfstoffe bezog. Ein Teil der Korrespondenz wurde von den Tätern vor der Veröffentlichung in einer Weise manipuliert, die das Vertrauen in Impfstoffe untergraben könnte.  Zwei EU-Zulassungen für COVID-19-Impfstoffe (BioNTEch/Pfizer und Moderna) wurden Ende Dezember/Anfang Januar nach einer unabhängigen wissenschaftlichen Bewertung erteilt.

Angesichts der hohen Infektionsrate in der EU besteht ein dringender Bedarf der öffentlichen Gesundheit, den EU-Bürgern so schnell wie möglich Impfstoffe zur Verfügung zu stellen. Trotz dieser Dringlichkeit gab es in der EU immer einen Konsens, die hohen Qualitätsstandards nicht zu gefährden und jede Empfehlung auf die Stärke der wissenschaftlichen Beweise für die Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit eines Impfstoffs zu stützen und auf nichts anderes.

Die EMA steht in ständigem Dialog mit der Europäischen Kommission und anderen Aufsichtsbehörden im gesamten Netzwerk und international. Zulassungen werden erteilt, wenn die Beweise überzeugend zeigen, dass der Nutzen der Impfung größer ist als etwaige Risiken des Impfstoffs.

Es ist unklar, wer die Täter des EMA-Cyberangriffs sind oder warum genau sie die Dokumente manipuliert haben, um Desinformationen zu verbreiten und so das Vertrauen in die Impfstoffe zu untergraben. Anti-Vax-Verschwörungstheorien über das Coronavirus sind seit dem Beginn der Pandemie ein Problem für die sozialen Medien und darüber hinaus.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

1 Stunde ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago