Categories: WorkspaceZubehör

iOS 14.4 warnt vor nicht-originalen Kameras

Die neue Beta-Version iOS 14.4 Developer Beta 2 zeigt nun eine Fehlermeldung an, wenn es eine nicht-originale Kamera an einem iPhone erkennt. Die Meldung, die lautet „Unable to verify this iPhone has a genuine Apple camera“, kann ignoriert werden und scheint die Verwendung oder den Betrieb der Kamera nicht zu beeinflussen.

Dies scheint ein weiterer Schritt vorwärts (oder rückwärts) von Apple zu sein, da es seinen Kampf gegen vom Anwender reparierbare iPhones fortsetzt. Interessanterweise können laut der Technik-Reparaturseite iFixit die Kameras nun problemlos zwischen den Geräten des iPhone 12 ausgetauscht werden. Bevor Sie jedoch das feiern, glaubt iFixit, dass Apple bald damit beginnen wird, jeden Kameratausch, der nicht durch das Ausführen von Apples proprietärer, Cloud-gebundener Systemkonfigurations-App nachverfolgt wurde, als nicht echt zu kennzeichnen.

Das bedeutet im Grunde, dass diese Warnung immer dann vorhanden sein wird, wenn eine Reparatur nicht von Apple oder einem Apple Authorized Service Provider durchgeführt wird.

Ist dies ein geldbringender Trick von Apple? Als Antwort auf die Frage von US-Politikern, die wettbewerbswidrige Praktiken untersuchen, nach den Einnahmen aus Reparaturen, antwortete Apple, dass „jedes Jahr seit 2009 die Kosten für die Bereitstellung von Reparaturdienstleistungen die Einnahmen aus Reparaturen überstiegen haben.“

Laut Kay-Kay Clapp, Global Director Of Communications von iFixit, gibt es jedoch „keine Möglichkeit, Apples Buchführung über Reparaturen zu überprüfen, da die Einnahmen nicht genau ausgewiesen werden. Wenn man weiß, wie viel wir für Teile und die allgemeinen Arbeitskosten in der Reparaturbranche zahlen, scheint es unglaublich, dass sie mit Reparaturen kein Geld verdienen.“

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Jakob Jung

Recent Posts

Handyzubehör und Gadgets: Großartige Werbung für Ihr Unternehmen

Heutzutage können immer weniger Menschen von sich behaupten, kein Smartphone zu besitzen. Längst hat sich…

4 Stunden ago

Flexible Arbeitswelt mit hybridem Arbeiten

Die Rückkehr zur Büroarbeit und das hybride Arbeiten bergen Herausforderungen. Eine wirklich flexible Arbeitswelt entsteht…

5 Stunden ago

Angriff auf Mailchimp

DigitalOcean hat aufgedeckt, dass die E-Mail-Adressen einiger seiner Kunden dank eines Angriffs auf den E-Mail-Marketingdienst…

7 Stunden ago

Die Realität des Cyberkrieges

Zu den Auswirkungen des russisch-ukrainischen Cyberkrieges auf die Sicherheitslage im Cyberspace äußert sich Lothar Geuenich,…

1 Tag ago

Metaverse vor dem Abgrund

Trend Micro warnt vor einem „Darkverse“, das schnell zu einem neuen Raum der Cyberkriminalität im…

1 Tag ago

KI in der Cybersecurity

Künstliche Intelligenz (KI) in der Cybersecurity kann ihre Stärken ausspielen, indem sie das, was wie…

1 Tag ago