Categories: CloudCloud-Management

Parler mit Russenhilfe wieder da

Der Social Community Parler wird vorgeworfen, zur Vorbereitung des Sturms auf das Kapitol beigetragen zu haben. Deshalb hatten Amazon, Google und Apple die Kontakte zu Parler abgebrochen, so dass die Site zunächst nicht mehr verfügbar war.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet,  war am Montag die Website von Parler wieder erreichbar, allerdings zunächst nur mit einer Nachricht des Geschäftsführers, dass er an der Wiederherstellung der Funktionalität arbeite. Mittlerweile sind weitere Kommentare auf der Parler-Site erschienen.

Die verwendete Internetprotokolladresse gehört DDos-Guard, das von den russischen Staatsbürgern Alexei Likhachev und Jewgeni Marchenko kontrolliert wird und Dienstleistungen wie den Schutz vor Distributed-Denial-of-Service-Attacken anbietet, sagte Infrastrukturexperte Ronald Guilmette gegenüber Reuters.

Als Kontaktadresse von DDos-Guard ist nicht Russland, sondern Edinburgh in Schottland, UK, mit dem Firmennamen Cognitive Cloud angegeben. Laut Guilmette ist der echte Firmenstandort aber Rostow am Don.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, hat DDoS-Guard mit anderen rassistischen, rechtsgerichteten und Verschwörungsseiten zusammengearbeitet, darunter 8kun. Es hat auch russische Regierungsseiten unterstützt, unter anderem das Verteidigungsministerium.  DDos-Guard bietet für Unternehmen ein komplettes Sicherheitspaket für 1.000 US-Dollar im Monat.

Wenn die Website vollständig wiederhergestellt ist, könnten Parler-Anwender Kommentare sehen und posten. Die meisten Anwender bevorzugen jedoch die App, die aus den offiziellen Apple und Google Stores verbannt bleibt. Apple hat allerdings in der vergangenen Woche ein Einlenken angedeutet, wenn Parler die Moderation verbessert.

Parler hatte nach eigenen Angaben vor der Abschaltung zwölf Millionen aktive Nutzer.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

10 Stunden ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

14 Stunden ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

1 Tag ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

1 Tag ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

2 Tagen ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago