Windows 10: Microsoft veröffentlicht erste Preview von Project Reunion

Microsoft hat eine erste Preview von Project Reunion veröffentlicht. Die Version 0.1 der Software-Werkzeuge soll Entwicklern helfen, die Lücke zwischen den Interfaces von Win32-Anwndungen und der Universal Windows Platform (UWP) zu schließen. Vorgestellt wurde Project Reunion im Mai auf der Entwicklerkonferenz Build als Programmierschnittstelle, die Win32 und UWP zusammenführt.

Als Microsoft noch ein eigenes Mobilbetriebssystem hatte sollten UWP-Apps den Aufwand für Entwickler reduzieren, die ihre Anwendungen für PCs und mobile Geräte anbieten wollten. Das Unternehmen versprach zudem, dass diese „neuen“ Apps zusammen mit vorhandenen Win32-Anwendungen unter Windows ausgeführt werden könnten. Microsoft reagierte damit auch auf die zunehmende Verbreitung von Touchscreens in der Windows-Welt. Jedoch war die UWP-Plattform, spätestens nach dem Aus von Windows 10 Mobile, nie in der Lage, die klassischen Win32-Anwendungen zu ersetzen.

Seitdem existierten beide Plattform nebeneinander, was Microsoft nun ändern will. In einem ersten Schritt soll aus der Win32 API die Windows API werden, die dann in die UWP API integriert wird. Das wiederum soll es Entwicklern erlauben, moderne Funktionen in klassische Desktop-Anwendungen zu integrieren.

Bereits im Juli stellte Microsoft eine Vorabversion von WinUI 3 für Windows 10 und WebView 2 zur Verfügung. Sie versetzt Entwickler in die Lage, Webinhalte in ihre Anwendungen einzubauen. Ziel ist es allerdings, nicht nur die aktuellsten Builds von Windows 10, sondern alle noch Versionen zu unterstützen.

Die jetzt veröffentlichte Preview, die über GitHub und Microsofts Paketmanager NuGet erhältlich ist, soll nach Angaben des Unternehmens „die Grundlage für die Verteilung der Runtime von Project Reunion“ legen. In den kommenden Monaten sollen dann Windowing und Storage APIs folgen und auch die Performance verbessert werden. Für den Einsatz auf produktiven Systemen sei die Vorschau noch nicht geeignet.

In der Vorabversion enthalten sind Muster, um die Project Reunion APIs und DirectWriteCore zu testen. „DirectWriteCore bringt erstklassiges Text-Layout und -Rendering in Ihre App und reduziert die Implementierungskosten über alle Windows-Versionen und andere Plattformen hinweg, da es plattformübergreifend ist und von unten nach oben arbeitet“, so Microsoft. Darüber hinaus erhalten Entwickler die Preview 3 von WinUI 3.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

NIS 2 ein Rückschritt für die Cybersicherheit

Warum Frankreich ein Vorbild für Europa sein kann und warum die letzte Justierung an der…

1 Stunde ago

Google meldet Zunahme der staatlichen Anfragen zur Löschung von Inhalten

Auslöser sind oftmals neue Gesetze. Diese Gesetze sind laut Google aber nicht auf repressive Regime…

3 Tagen ago

Bericht: Ransomware-Gruppe REvil durch koordinierte Aktion mehrerer Staaten zerschlagen

An der Aktion sind unter anderem die USA beteiligt. In Sicherheitskreisen ist die Aktion wohl…

3 Tagen ago

Threat Intelligence ist gefragt

Threat Intelligence ist derzeit das wichtigste Thema für Managed Service Provider, die ihre Cybersecurity-Angebote ausbauen…

3 Tagen ago

Malware auf Discord

Check Point Research (CPR) entdeckte eine multifunktionale Malware auf Discord, die in der Lage ist,…

3 Tagen ago

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

4 Tagen ago