Categories: CloudCloud-Management

Gmail, Docs und Youtube: Google behebt weltweite Störung seiner Dienste

Google hat eine weltweite Störung behoben, die laut dem eigenen Status-Dashboard alle Dienste des Unternehmens betraf. Fast eine Stunde konnten Nutzer weder auf Gmail, Drive, Chat, Meet noch auf Maps, Blogger und Analytics zugreifen. Auch Googles Produktivitätsanwendungen wie Docs, Tabellen und Präsentationen waren betroffen. Selbst mobile Apps wie Youtube verweigerten vorübergehend den Dienst.

Laut Caschys Blog begannen die Ausfälle etwa gegen 12.45 Uhr deutscher Zeit. Im Google-Dashboard, das anfänglich offenbar auch betroffen war, tauchen die erste Fehlermeldungen um 12.55 Uhr auf.

„Uns ist das Problem mit Gmail, das die Mehrheit der Nutzer betrifft, bekannt. Die betroffenen Nutzer können nicht auf Gmail zugreifen. Wir stellen um 13.12 Uhr eine Aktualisierung zur Verfügung, in der wir detailliert angeben, wann wir das Problem erwartungsgemäß lösen können. Bitte beachten Sie, dass der Zeitpunkt eine Schätzung ist und sich möglicherweise ändert“, teilte Google nicht nur für seinen E-Mail-Dienst mit. Gleichlautende Fehlermeldungen veröffentlichte das Unternehmen für alle im Status-Dashboard genannten Apps.

Demnach wurden die Dienste ab etwa 13.30 Uhr zumindest für einige Nutzer wiederhergestellt. Diese Meldung wiederholte Google für die betroffenen Dienste rund 16 Minuten später, mit dem Hinweis, dass Betroffene weiterhin nicht auf die Dienste zugreifen könnten.

Als vollständig behoben stufte Google die Probleme schließlich um 13.52 Uhr ein, zumindest für die meisten Nutzer. „Wir arbeiten weiterhin daran, den Dienst auch für die restlichen Nutzer wiederherzustellen. Sie können sich sicher sein, dass Systemverlässlichkeit eine der höchsten Prioritäten bei Google ist und wir versuchen, unser System durch ständige Verbesserung zu perfektionieren.“

Im Google Cloud Status Dashboard findet sich inzwischen auch eine Begründung für die Störung. Demnach gab es ein Problem mit einem automatischen System zur Lastenverteilung. Es habe die Kapazität für das zentrale Identitätsmanagementsystem reduziert, was weltweit Fehlermeldungen ausgelöst habe. „Als Folge konnten wir nicht prüfen, ob Nutzeranfragen berechtigt sind“, so Google weiter. Die vollständige Analyse des Vorfalls sei aber noch nicht abgeschlossen.

Einige Nutzer berichteten auch von Problemen mit Smart-Home-Produkten wie Thermostaten von Nest und Google intelligentem Lautsprecher Google Home. Laut der Website Downdetector häuften sich Beschwerden von Betroffenen in Europa, Israel und der amerikanischen Ostküste.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

1 Stunde ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

11 Stunden ago

Microsoft veröffentlicht Notfall-Update für Windows Server 2019

Unter Umständen können derzeit die Mai-Patches für Windows Server 2019 nicht installiert werden. Das Update…

23 Stunden ago

Malware Gipy stiehlt Passwörter und Daten

Malware-Kampagne nutzt Beliebtheit von KI-Tools aus und tarnt sich als KI-Stimmengenerator und wird über Phishing-Webseiten…

2 Tagen ago

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

3 Tagen ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

4 Tagen ago