Categories: Unternehmen

Samsung kündig größte Reorganisation seit drei Jahren an

Samsung hat zum Jahresende zahlreiche Manager befördert. Das Unternehmen reagierte damit auf die trotz der COVID-19-Pandemie positiven Finanzzahlen. Insgesamt 214 Führungskräfte erhielten zum Teil sogar eine vorgezogene Beförderung – laut Korea Herald die höchste Zahl seit 2017.

„Trotz der Schwierigkeiten aufgrund der weltweiten Verbreitung von COVID-19 hat das Unternehmen rechtzeitig auf die Nachfrage reagiert und die Effizienz im Betrieb gesteigert, was zu einer Verbesserung der Gewinne gegenüber dem Vorjahr führte“, teilte Samsung mit.

Unter anderem hat Samsung dem Bericht zufolge nun 31 neue Executive Vice Presidents. Im vergangenen Jahr wurde dieser Titel neu an 14 Manager vergeben. Sie alle gelten demnach nun als mögliche Anwärter auf einen Chief-Executive-Posten.

Rund 25 Führungskräfte seien außerdem vorzeitig befördert worden, darunter Executive Vice President Lee Ki-Soo der Sparte für Consumer Electronics und Lee Joon-Hee aus der Netzwerk-Sparte. Zudem wurden Lee Jin-Yeop und Jeong Ho-Jin zu Senior Vice Presidents ernannt, und zwar in den Geschäftsbereichen NAND-Flash und Verkauf von Consumer Electronic.

Samsung betonte laut Korea Times auch, dass zwei ausländische Führungskräfte und acht Frauen befördert wurden. Im Jahr zuvor waren es vier Ausländer und fünf Frauen. Unter anderem darf sich Joseph Stinziano von Samsung Electronics America, der dort das Consumer-Geschäft verantwortet, Executive Vice President nennen.

Die Reorganisation betrifft aber auch Tochterunternehmen von Samsung. So soll der neue CEO von Samsung Display, Choi Joo-Sun, drei neue Executive Vice Presidents ernannt haben. Sie sind unter anderem für die Entwicklung und Fertigung von Quantom-Dot-Displays verantwortlich. Der Akkuhersteller Samsung SDI verfügt indes über zwei neue Executive Vice Presidents, die sich mit Personalmanagement und der Entwicklung neuer Akku-Techniken beschäftigen.

Die Bilanz für das dritte Quartal hatte Samsung Ende Oktober vorgelegt. Während der Umsatz um acht Prozent zulegte, verbesserte sich der Gewinn um 58 Prozent. Profitsteigerungen meldeten alle Geschäftsbereiche, von Halbleitern über Smartphones und Displays bis hin zu Consumer-Elektronik.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sophos deckt Kryptominer auf

Sophos hat Beweise gefunden, dass der Betreiber des MrbMiner Krypto-Mining-Botnets eine kleine Software-Entwicklungsfirma ist, die…

11 Stunden ago

Europa forciert digitale Impfpässe

Mehrere europäische Regierungen setzen auf digitale Impfpässe. Eine EU-weite Initiative scheint in Reichweite zu sein.

12 Stunden ago

Elastic setzt auf SSPL

Elastic bewegt sich weg von Open Source und setzt stattdessen auf die Server Side Public…

18 Stunden ago

Microsoft: Niemandem vertrauen

Die SolarWinds-Attacke setzte ausgeklügelte Techniken ein, war aber in vielerlei Hinsicht auch gewöhnlich und vermeidbar,…

20 Stunden ago

Red Hat führt kostenloses RHEL für kleine Produktions-Workloads und Entwicklungsteams ein

Als Reaktion auf Beschwerden über die jüngsten Pläne für CentOS Linux wird Red Hat ab…

1 Tag ago

1.000 deutsche IBM-Mitarbeiter sollen entlassen werden

IBM will sich von zahlreichen deutschen Mitarbeitern trennen. Die Gewerkschaft ver.di befürchtet bis zu 1.000…

1 Tag ago