Categories: BrowserWorkspace

Mozilla entlässt 250 Mitarbeiter

Die Mozilla Corporation hat eine umfassende Restrukturierung angekündigt. Ihr fallen 250 Arbeitsplätze zum Opfer. Ziel ist eine Kostensenkung, um die Ausgaben an durch die COVID-19-Pandemie ausgelöste Veränderungen anzupassen. Laut CEO Mitchell Baker sind die „Prä-COVID-Pläne nicht länger durchführbar“.

Baker betonte, Mozilla habe versucht, die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise mit Sofortmaßnahmen zu minimieren. So wären beispielsweise zuletzt keine neuen Mitarbeiter eingestellt und auch bestimmte finanzielle Nebenleistungen für Mitarbeiter abgeschafft worden. „Wir haben uns seit dem Frühjahr über notwendige Änderungen, auch mögliche Entlassungen, unterhalten. Heute werden diese Änderungen real.“

Im Rahmen des Stellenabbaus kündigte Mozilla die Schließung seiner Niederlassung in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh an. Das Unternehmen betonte zudem, dass die Auswahl der betroffenen Mitarbeiter nicht anhand von „persönlichen oder beruflichen Qualitäten“ erfolgte. Mozilla trenne sich auch von sehr erfahrenen Mitarbeitern.

Die mehr als 250 Betroffenen erhalten nach Angaben des Unternehmens eine Abfindung und auch die geplanten Bonuszahlungen für das erste Halbjahr 2020. Zudem will Mozilla seine ehemaligen Mitarbeiter bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützen.

Die Restrukturierung bedeutet aber auch, dass Mozilla sein Geschäftsmodell überdenkt und sich künftig mehr auf finanzielle tragbare Produkte konzentriert. Welche Produkte das seien werden, ließ Baker offen. Eine wichtige Rolle sollte jedoch das im vergangenen Monat eingeführte VPN-Angebot spielen, das von Mozillas Ruf, die Privatsphäre von Nutzern in den Vordergrund zu stellen, profitieren sollte.

Ein großes Fragezeichen schwebt indes derzeit über Mozillas wichtigster Einnahmequelle, dem Suchabkommen mit Google. Der Internetkonzern bezahlt dafür, dass eine Suchmaschine im Mozilla-Browser Firefox voreingestellt ist. Der laufende Vertrag endet jedoch dieses Jahr – bisher wurde er nicht erneuert. Eine wichtige Rolle sollte dabei der Marktanteil von Firefox spielen, der sich laut Net Applications in diesem Jahr von 8,12 auf 7,36 Prozent reduzierte. In das Jahr 2019 war Firefox noch mit einem Anteil von fast 10 Prozent gestartet.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

6 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

8 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

11 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

21 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago