AVG und Avast blockieren versehentlich Ausführung bestimmter Programme unter Windows 10

Avast hat einen Fehler in den Sicherheitsanwendungen Avast und AVG behoben, der dazu führte, dass sich unter Windows 10 bestimmte Anwendungen nicht ausführen ließen. Wie Bleeping Computer berichtet, beschwerten sich in der vergangenen Woche Nutzer unter anderem bei Reddit und im Microsoft-Forum über Probleme bei Start von Microsoft-Office und anderer Software. Beim Aufruf einer solchen Anwendung erschien eine Fehlermeldung, wonach deren ausführbare Datei nicht vorhanden ist.

Auslöser war offenbar eine Funktion, mit der Avast und AVG die Ausführung von Dateien per Registry-Eintrag unterbinden können. Der dafür benutzte Filter wurde dem Bericht zufolge durch ein Update für die Antivirenprogramme beschädigt.

Es war auch nicht das erste Mal, dass dieses Problem auftrat. Seit 2017 war die fragliche Komponente namens Autoreactivator.exe mehrfach für derartige Probleme verantwortlich, weswegen auch beim jüngsten Fall die Ursachensuche nicht nur in Richtung des jüngsten kumulativen Updates für Windows 10 ging, das am Dienstagabend veröffentlicht wurde.

Einem Eintrag im Avast-Forum zufolge steht inzwischen ein Update zum Download bereit, mit dem sich der Fehler beheben lässt. Es wird über die automatische Updatefunktion von Avast und AVG verteilt, kann aber auch manuell heruntergeladen werden. „Wir haben alle betroffenen Szenarien getestet und alles sollte nach der Installation des Updates zum Ausgangszustand zurückkehren“, teilte Avast mit.

Microsoft hat den Fehler in einem Health Dashboard für Windows 10 Version 2004 aufgenommen. Demnach sind auch die Version 1909, 1903 sowie Windows Server 2004, 1909 und 1903 betroffen. Dort erwähnt Microsoft auch das kumulative Update KB4557959 für Windows 10 Version 2004, wobei unklar ist, ob es tatsächlich einen Konflikt zwischen Windows 10 und der Software von Avast auslöste.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

10 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

10 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

10 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago