Categories: Sicherheit

Google schickt Videos aus Google-Fotos-Backups versehentlich an falsche Nutzer

Google entschuldigt sich derzeit per E-Mail bei Nutzern von Google Fotos, deren Videos unter Umständen versehentlich in den Archiven anderen Nutzer auftauchten. Betroffen sind Anwender, die die Google Takeout genannte Funktion zum Download der eigenen Inhalte im November 2019 bemüht haben.

„Unsere Unterlagen zeigen, dass Sie zwischen 21. und 25. November 2019 einen ‚Lade deinen Daten herunter‘-Export angefragt haben, der Inhalte von Google Fotos umfasste“, heißt es in der Nachricht. „Unglücklicherweise wurden während dieses Zeitraums einige Videos in Google Fotos fälschlicherweise in die Archive beliebiger Nutzer exportiert. Ein oder mehrere Videos ihres Google-Fotos-Kontos waren von diesem Problem betroffen.“

Der Fehler hatte außerdem zur Folge, dass die heruntergeladenen Daten möglicherweise unvollständig waren. Außerdem könne es sein, dass ein Archive Videos fremder Nutzer enthalte.

Den Fehler will Google inzwischen gefunden und behoben haben. „Wir haben das zugrunde liegende Problem gelöst und eine eingehende Analyse durchgeführt, um zu verhindern, dass sich dies jemals wiederholt. Es tut uns sehr leid, dass dies passiert ist“, sagte ein Google-Sprecher gegenüber ZDNet.com.

Die Löschung von Videos, die in das falsche Konto exportiert wurden, liegt nun allerdings in der Verantwortung der jeweiligen Empfänger. Google rät betroffenen deswegen, den Datenexport aus November vollständig zu löschen und eine neue Datenübertragung anzustoßen. Nicht auszuschließen ist, dass Googles E-Mail einzelne Betroffene veranlassen wird, ihr Archiv nach unbekannten Videos zu durchsuchen.

Ein Sprecher des Internetkonzern betonte, dass durch den Fehler nur Videos falsch zugeordnet wurden. Nutzer, die nur Bilder und keine Filme in Google Fotos abgelegt haben, sollten in einem in dem Zeitraum erstellten Archiv also auch keine fremden Videos finden.

Wie viele Nutzer von dem Vorfall betroffen sind, ließ Google offen. Der Fehler sollte allerdings nicht geeignet sein, das Vertrauen in Cloud-Lösungen zu verbessern. Vor allem sehr persönliche und vertrauliche Inhalte sollten Nutzer nur verschlüsselt im Internet speichern – eine Option, die Dienste wie Google Fotos nicht bieten.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

58 Minuten ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

3 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago