Schwaches Cloud-Wachstum belastet Amazons drittes Quartal

Amazon hat die Bilanz für das dritte Quartal 2019 vorgelegt. Während der Umsatz um fast 24 Prozent auf 69,98 Milliarden Dollar kletterte, brach der Nettogewinn um 26 Prozent auf 2,13 Milliarden Dollar ein. Der Überschuss von 4,23 Dollar je Aktie bliebt zudem hinter den Prognosen von Analysten zurück, die mit einem Profit von 4,62 Dollar je Anteilsschein gerechnet hatten. Grund für das schwache Ergebnis ist ein langsameres Wachstum der Cloud-Sparte Amazon Web Services.

Für AWS wirft die Bilanz Einnahmen in Höhe von 8,99 Milliarden Dollar aus, was einem Plus von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Allerdings betrug das Wachstum im dritten Quartal 2018 noch 46 Prozent. Auch im zweiten Quartal schnitt die Sparte mit einem Plus von 37 Prozent besser ab.

Zudem stiegen die Kosten des Cloudgeschäfts stärker als die Einnahmen. Als Folge verbesserte sich das operative Ergebnis lediglich um 9 Prozent auf 2,26 Milliarden Dollar.

Zusammen mit einer schwachen Prognose für das vierte Quartal nahmen einige Anleger die Quartalszahlen zum Anlass, sich von ihren Amazon-Aktien zu trennen. Im nachbörslichen Handel verlor das Papier als Folge fast sieben Prozent oder fast 120 Dollar seines Wert. Den Handelstag hatte die Aktie noch mit einem Plus von 1,06 Prozent bei 1780,78 Dollar abgeschlossen.

Steigende Kosten lassen den operativen Gewinn der Cloudsparte AWS deutlich langsamer wachsen als den Umsatz (Bild: Amazon)Das Handelsgeschäft in Nordamerika baute Amazon um 37 Prozent auf 42,63 Milliarden Dollar aus. Auch hier stiegen die operativen Kosten schneller als die Einnahmen: Der operative Gewinn schrumpfte um 37 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar. Beim internationalen Handelsgeschäft entwickelten sich Umsatz und Kosten indes im Gleichschritt, sodass der Fehlbetrag bei 386 Millionen Dollar stagnierte.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte CFO Brian Olsavsky, die Amazon-Führung sei mit den Zahlen der Amazon Web Services zufrieden. Vor allem Kosten für Verkauf und Marketing seien im dritten Quartal angestiegen. Eine höhere Nutzung der Clouddienste wirkte sich aber auch auf die Infrastrukturkosten aus.

Für das laufende vierte Quartal mit dem für Amazons Handelssparte wichtigen Weihnachtsgeschäft plant das Unternehmen zusätzliche Kosten für den Umbau von Prime zum Same-Day-Lieferdienst ein. “ Wir bereiten uns darauf vor, unsere 25. Weihnachtszeit zur besten aller Zeiten für Prime Kunden zu machen – mit Millionen von Produkten, die am selben Tag kostenlos geliefert werden können“, sagte CEO Jeff Bezos.

Das schwache Ergebnis von Amazon Web Services sowie die schwache Prognose für das vierte Quartal haben den Kurs der Amazon-Aktie im nachbörslichen Handel stark belastet (Bild: MarketWatch).Die Umsatzvorhersage für das vierte Quartal fällt ebenfalls niedriger aus als von der Wall Street erwartet. Während Amazon mit 80 bis 86,5 Milliarden Dollar rechnet, haben Analysten derzeit 87,37 Milliarden Dollar auf ihren Zetteln.

WEBINAR

BlackBerry Digital Workplace - Sicheres Arbeiten von unterwegs

Mit BlackBerry® Digital Workplace können Sie unbesorgt Ihren Mitarbeitern Apps, Daten und Tools auf dem Gerät ihrer Wahl zur Verfügung stellen. Alles in einem sicheren und in sich geschlossenen Arbeitsbereich, der Ihr Unternehmen vor den immer raffinierteren Cyberbedrohungen schützt.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Nach Klage von Amazon: US-Bundesgericht stoppt Auftragsvergabe an Microsoft

Es entspricht einem Antrag von Amazon Web Services. Die Begründung seiner Entscheidung hält das Gericht derzeit unter Verschluss. Microsoft und…

3 Tagen ago

Niederlage für Apple: US-Gericht wertet Durchsuchung von Mitarbeitern als Arbeitszeit

Zwei Mitarbeiter klagen wegen der unbezahlten Durchsuchung ihrer Taschen. Die vorgeschriebene Kontrolle kostet sie täglich bis zu 30 Minuten. In…

3 Tagen ago

Schwachstellen in Bluetooth LE betreffen Hunderte Produkte wie Smart Home und Smartwachtes

Anfällig sind SoCs von Herstellern wie Texas Instruments, Dialog, NXP, STMicroelectronics. Sie finden sich in Produkten von FitBit, August und…

3 Tagen ago

FireEye warnt vor staatlich geförderten Cyber-Attacken auf Ziele in Deutschland

Wichtige Herkunftsländer sind Russland, China und Iran. Inzwischen stuft FireEye Cyber-Spionage als regelmäßige Bedrohung für den öffentlichen und privaten Sektor…

3 Tagen ago

Bildergalerie: Xiaomi Mi 10 Pro

Mit der Mi-10-Serie liefert Xiaomi zwei Smartphones, die den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützen und mit einer 108-Megapixelkamera ausgestattet sind.

3 Tagen ago

Windows 10: Preview bringt neue Grafik- und Kalenderfunktionen

Nutzer können nun Apps einer bestimmten Grafikkarte zuordnen. Der neue Kalender bietet eine überarbeite Monatsansicht und vereinfacht das Erstellen neuer…

3 Tagen ago