Schwaches Cloud-Wachstum belastet Amazons drittes Quartal

Amazon hat die Bilanz für das dritte Quartal 2019 vorgelegt. Während der Umsatz um fast 24 Prozent auf 69,98 Milliarden Dollar kletterte, brach der Nettogewinn um 26 Prozent auf 2,13 Milliarden Dollar ein. Der Überschuss von 4,23 Dollar je Aktie bliebt zudem hinter den Prognosen von Analysten zurück, die mit einem Profit von 4,62 Dollar je Anteilsschein gerechnet hatten. Grund für das schwache Ergebnis ist ein langsameres Wachstum der Cloud-Sparte Amazon Web Services.

Für AWS wirft die Bilanz Einnahmen in Höhe von 8,99 Milliarden Dollar aus, was einem Plus von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Allerdings betrug das Wachstum im dritten Quartal 2018 noch 46 Prozent. Auch im zweiten Quartal schnitt die Sparte mit einem Plus von 37 Prozent besser ab.

Zudem stiegen die Kosten des Cloudgeschäfts stärker als die Einnahmen. Als Folge verbesserte sich das operative Ergebnis lediglich um 9 Prozent auf 2,26 Milliarden Dollar.

Zusammen mit einer schwachen Prognose für das vierte Quartal nahmen einige Anleger die Quartalszahlen zum Anlass, sich von ihren Amazon-Aktien zu trennen. Im nachbörslichen Handel verlor das Papier als Folge fast sieben Prozent oder fast 120 Dollar seines Wert. Den Handelstag hatte die Aktie noch mit einem Plus von 1,06 Prozent bei 1780,78 Dollar abgeschlossen.

Steigende Kosten lassen den operativen Gewinn der Cloudsparte AWS deutlich langsamer wachsen als den Umsatz (Bild: Amazon)Das Handelsgeschäft in Nordamerika baute Amazon um 37 Prozent auf 42,63 Milliarden Dollar aus. Auch hier stiegen die operativen Kosten schneller als die Einnahmen: Der operative Gewinn schrumpfte um 37 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar. Beim internationalen Handelsgeschäft entwickelten sich Umsatz und Kosten indes im Gleichschritt, sodass der Fehlbetrag bei 386 Millionen Dollar stagnierte.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte CFO Brian Olsavsky, die Amazon-Führung sei mit den Zahlen der Amazon Web Services zufrieden. Vor allem Kosten für Verkauf und Marketing seien im dritten Quartal angestiegen. Eine höhere Nutzung der Clouddienste wirkte sich aber auch auf die Infrastrukturkosten aus.

Für das laufende vierte Quartal mit dem für Amazons Handelssparte wichtigen Weihnachtsgeschäft plant das Unternehmen zusätzliche Kosten für den Umbau von Prime zum Same-Day-Lieferdienst ein. “ Wir bereiten uns darauf vor, unsere 25. Weihnachtszeit zur besten aller Zeiten für Prime Kunden zu machen – mit Millionen von Produkten, die am selben Tag kostenlos geliefert werden können“, sagte CEO Jeff Bezos.

Das schwache Ergebnis von Amazon Web Services sowie die schwache Prognose für das vierte Quartal haben den Kurs der Amazon-Aktie im nachbörslichen Handel stark belastet (Bild: MarketWatch).Die Umsatzvorhersage für das vierte Quartal fällt ebenfalls niedriger aus als von der Wall Street erwartet. Während Amazon mit 80 bis 86,5 Milliarden Dollar rechnet, haben Analysten derzeit 87,37 Milliarden Dollar auf ihren Zetteln.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Weihnachts-Rabatt: Saugroboter ab 200 Euro im Angebot

Gearbest bietet den 360 S7 aktuell für knapp 337 Euro an. Der Roborock S5 Max, der über eine verbesserte Wischfunktion…

1 Tag ago

HPE Discover More 2019 in München

Vor rund zwei Jahren verkündete HPE seine neue Strategie, alle Hardwareprodukte in einigen Jahren auch On Premises as-a-Service anzubieten. Auf…

1 Tag ago

5G-Ausbau: Telefónica setzt auf Huawei und Nokia

Die Zusammenarbeit mit Huawei und Nokia beim Aufbau eines 5G-Netzes ist allerdings abhängig von einer erfolgreichen Sicherheits-Zertifizierung der Technologie und…

1 Tag ago

Patchday: Microsoft schließt Zero-Day-Lücke in Windows

Der Patch Tuesday vom Dezember 2019 behebt 36 Schwachstellen, von denen sieben als "kritisch" eingestuft werden. KB4530684 hebt die Build-Nummer…

1 Tag ago

Chrome 79 integriert Überprüfung von Passwörtern

Außerdem bietet die neue Chrome-Version weitere Funktionen zur Verbesserung der Sicherheit. Dazu zählt etwa ein Echtzeit-Blacklisting bösartiger Websites.

1 Tag ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: November-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht allerdings nur für bestimmte Geräte zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um die in der DACH-Region vertriebenen…

1 Tag ago