Categories: CloudCloud-Management

Partnerschaft mit VMware: Telekom weitet SD-WAN-Angebot aus

Die Deutsche Telekom hat eine neue Partnerschaft mit VMware angekündigt. Das US-Unternehmen soll der Tochter T-Systems helfen, ihr Angebot für internationale Firmennetze auszubauen. Das neue Produkt „VMware SD-WAN by VeloCloud“ soll Kunden per Mausklick mehr Netzleistung ermöglichen und so auch den gestiegenen Datenhunger von Cloud-Anwendungen stillen.

VMware ist laut Telekom einer der Marktführer für Software gesteuerte Netze (Software Defined Wide Area Networks, SD-WAN). „Sie sind flexibler. Braucht der Kunde mehr Leistung, lässt sich diese leichter liefern“, teilte das Unternehmen mit.

Die Zugriffe von Mitarbeitern von unterschiedlichen Standorten auf Cloud-Dienste eines Unternehmens sowie verschiedene Geräte und Betriebssysteme führten dazu, dass sich die Auslastung eines Firmennetzes weniger leicht voraussagen lasse. Viele Netze seien für diese Dynamik nicht ausgelegt. Das gelte auch für das Internet der Dinge sowie Sprach- und Video-Kommunikation in Echtzeit.

Die derzeit verbreiteten Hardwarelösungen für die Leistungssteigerung eines Netzwerks seien jedoch nicht flexibel genug, so die Telekom weiter. „Daher ersetzt Software in modernen Netzen vielfach Geräte. Der Administrator stellt so Netzleistung mit Mausklick bereit.“ Höhere Bandbreiten und schnellere Reaktionszeiten würden unter anderem durch die Nutzung von Internet und Mobilfunk als Zugang bereitgestellt.

„Wir freuen uns sehr, mit T-Systems zusammenzuarbeiten, um unser branchenführendes SD-WAN bereitzustellen, mit dem Unternehmen jede Cloud sicherer und skalierbarer erreichen können“, wird Sanjay Uppal, Vice President und General Manager von VeloCloud bei VMware, in einer Pressemitteilung zitiert. „Mit dieser Technologie können wir gemeinsam Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen. Wir helfen den Firmen, ihre Netzwerke effizienter und flexibler einzusetzen, zu verwalten und zu skalieren.“

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google bringt Seitenisolierung von Chrome auf Android

Sie unterstützt aber nur Seiten, die Anmeldedaten abfragen. Das ist eine Konzession an die begrenzten Ressourcen von Android-Geräten. Zudem setzt…

23 Stunden ago

Canonical veröffentlicht Ubuntu 19.10 Eoan Ermine

Die Entwickler versprechen eine flüssigere Performance des Gnome-Desktops. Weitere Neuerungen richten sich an AI-Entwickler. Ubuntu 19.10 verbessert aber auch den…

1 Tag ago

Xiaomi Mi 9T Pro mit 128 GByte jetzt für unter 340 Euro

Das Angebot gilt für das blaue und schwarze Modell mit 128 GByte, die Gearbest aktuell für jeweils 337,88 Euro verkauft.…

1 Tag ago

Umgehung des Fingerabdrucksensors: Samsung kündigt Patch fürs Galaxy S10 an

Bestimmte Silikonhüllen für das Display vertragen sich nicht mit dem Fingerabdruckscanner. Der erfasst zusammen mit dem Fingerabdruck deren Mikromuster. Das…

1 Tag ago

Polizei Aachen geht gegen deutschen Free-Hoster Share-Online.biz vor

Die Seite ist seit 16. Oktober nicht mehr erreichbar. Die Ermittlungen richten sich gegen vier Betreiber des Filehosters. Sie sollen…

1 Tag ago

Krack: Eset warnt vor Schwachstellen in Echo- und Kindle-Geräten

Sie sind anfällig für die Krack genannten Angriffe auf die WPA2-Verschlüsselung von WLAN-Netzen. Die Fehler stecken in Echo-Geräten der ersten…

1 Tag ago