Categories: MobileTablet

Galaxy Tab S6 mit Snapdragon 855 und WQXGA-Auflösung

Mit dem Galaxy Tab S6 präsentiert Samsung das erste Tablet, das mit dem aktuellen High-End-Chip von Qualcomm, dem Snapdragon 855, ausgestattet ist. Das Android-Tablet bietet Samsung in zwei Versionen an: Die WiFi-Variante bietet 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher und kostet 749 Euro. Die LTE-Version verfügt über 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher und ist ab 849 Euro erhältlich.

Der Speicherplatz lässt sich bei beiden Modelle mit einer microSD-Card erweitern. Als Zubehör gibt es ein Cover für knapp 70 Euro und ein Keyboard-Cover für knapp 180 Euro.

Im Lieferumfang des Galaxy Tab S6 ist ein S-Pen enthalten. Wer noch einen zusätzlichen Eingabestift benötigt, muss dafür knapp 60 Euro zahlen. Für die Halterung des S-Pen befindet sich an der Rückseite des Tablets eine Mulde, in der der Eingabestift magnetisch arretiert wird. Dabei wird er auch induktiv geladen. Laut Samsung reichen 10 Minuten Ladezeit für einen Betriebsdauer von 11 Stunden.

Der neue Eingabestift verfügt über zusätzliche Funktionen. Er kann als Fernbedienung zur Aufnahme von Selfies oder zur Steuerung von Multimedia-Inhalten genutzt werden. Handgeschriebene Notizen können in digitalen Text umgewandelt und in Apps wie Microsoft Word exportiert werden.

Eine neue und verbesserte Version von Samsung DeX ermöglicht die Nutzung des Tablets als Desktop-Arbeitsstation. Zusätzlicher Komfort verspricht eine neue DeX-Funktionstaste, die sich am Cover-Keyboard befindet. Damit kann man DeX starten und beenden.

Das Tablet verfügt über ein 10,5 Zoll großes Amoled-Display, das eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixel bietet (WQXGA, 16:10-Format). Darin integriert ist ein Fingerabdrucksensor. Die Kameraausstattung besteht aus einem Dual-Modell mit 13 und 5 Megapixel Auflösung mit Ultra-Weitwinkel sowie einer Selfiekamera mit 8 Megapixel.

Das Galaxy Tab S6 kann vom 15. bis zum 29. August vorbestellt werden und ist ab dem 30. August im deutschen Handel und im Samsung Online Shop erhältlich.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

2 Stunden ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

4 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

6 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

7 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

22 Stunden ago

Sophos: Abo-Betrug im Play Store betrifft mehr als 600 Millionen Nutzer

Insgesamt 25 Apps nutzen eine Lücke in Googles Play-Store-Richtlinie. Nutzer, die diese Apps während einer Testphase löschen, beenden damit nicht…

1 Tag ago