Jüngste Updates für Windows 10 legen Ereignisanzeige lahm

Die Juni-Updates für Windows 10 sind für einen neuen Fehler in der Ereignisanzeige verantwortlich. Das hat Microsoft bestätigt, nachdem Mitte der Woche bereits erste Beschwerden von Nutzern auftauchten. Betroffen sind demnach alle unterstützten Versionen von Windows 10, inklusive dem erst kürzlich veröffentlichten Mai-2019-Update.

Das Problem tritt auf, sobald die am 11. Juni freigegebenen kumulativen Updates oder auch nur die reinen Sicherheitspatches installiert wurden. Sobald die Ereignisanzeige gestartet und eine benutzerdefinierte Ansicht geöffnet wird, erscheint eine Fehlermeldung. Sie wird unter Umständen auch angezeigt, wenn über das Menü der Befehl „Aktuelle benutzerdefinierte Ansicht filtern“ aufgerufen wird.

Die Fehlermeldung bietet Nutzern an, die Ereignisanzeige zu beenden und den Fehler an Microsoft zu melden, oder nur das Snap-in abzuschalten und die Ereignisanzeige weiter zu verwenden. Die Ereignisanzeige kann laut Microsoft zudem einfrieren oder abstürzen.

Einen offiziellen Patch will das Unternehmen noch in diesem Monat anbieten. Bis dahin steht nur eine Behelfslösung zur Verfügung. Sie sieht vor, dass Nutzer über die Windows PowerShell eine benutzerdefinierte Ansicht mit Systemereignissen erstellen. Ein Anleitung sowie den dafür benötigte PowerShell-Code bietet Microsoft in einem Support-Beitrag an.

Die Ereignisanzeige ist ein wichtiges Werkzeug, um Problemen mit dem Microsoft-Betriebssystem auf die Spur zu kommen. Und die benutzerdefinierte Ansicht wird benötigt, um die sehr große Anzahl von Einträgen auf die eigentlichen Warnungen und Fehlermeldungen zu beschränken. Allerdings wird die Ereignisanzeige in der Regel nur von fortgeschrittenen Nutzern oder gar IT-Administratoren verwendet.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

10 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

10 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

11 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago