Categories: Workspace

Rufus 3.5 integriert ISO-Download-Funktion

Das USB-Tool Rufus ist unter Windows-Anwendern besonders beliebt, weil man damit bootfähige USB-Sticks besonders einfach und schnell erstellen kann. Die neue Version 3.5, die derzeit als Beta-Version vorliegt, dürfte die Beliebtheit der Open-Source-Anwendung weiter verstärken, da es nun über eine integrierte ISO-Download-Funktion verfügt. Damit können Anwender Abbilddateien von Windows 10 und Windows 8.1 von offiziellen Microsoft-Servern herunterladen, ohne sich dafür registrieren zu müssen.

Die Download-Funktion kommt mit einem Klick auf das Pfeilsymbol neben der Option „AUSWAHL“ zum Vorschein. Im Fall von Windows 10 unterstützt Rufus den Download der Versionen Home/Pro und Education. Dabei erlaubt es nicht nur, die derzeit aktuelle Version 1809 Build 17763.107 herunterzuladen, sondern auch bislang alle erschienen Varianten ab 1507 Build 10240.16384. Zusätzlich lassen sich vor dem Download Sprache und Architektur (x64 oder x86) festlegen. Die für Unternehmensanwender wichtige Enterprise-Edition fehlt allerdings.

Für den Download der offiziellen Retail-ISOs von Windows 10 hat Entwickler Pete Batard das Powershell-Skript Fido erstellt. Neben der Integration kann Fido auch eigenständig verwendet werden. Als Motivation für die Erstellung des Skripts führt Batard den umständlichen Weg an, den Microsoft den Anwendern beim Download einer Windows-ISO bietet. Außerdem sind die von Microsoft bereitgestellten Retail-ISOs sicherer, als die, die vom Media Creation Tool erstellt werden. Nur eine offizielle Retail-ISO lässt sich anhand der SHA-1-Signatur feststellen, ob ihr Inhalt in irgendeiner Weise verändert wurde oder nicht.

Außerdem unterstützt Rufus nun die Installation von Windows to Go auf Basis eines von MediaCreationTool erstellten ISO. Die neue Version behebt außerdem ein paar Fehler. Hier die Changelog:

  • Eine Funktion wurde hinzugefügt, um eine offizielle ISO von Windows 8.1 oder Windows 10 herunterzuladen.
  • Windows To Go unterstützt nun auch eine vom Media Creation Tool erstellte Windows-ISO.
  • Neuer Hinweis, wenn man versucht ein Laufwerk mit mehr als 2 TB im MBR-Modus zu formatieren
  • Neuer Hinweis, der über den Microsoft-Fehler WppRecorder.sys für Windows 10 1809-ISOs auftreten kann.
  • Neuer Hinweis beim Legacy-Startvorgang, wenn versucht wird nur UEFI-Medien im Legacy-Modus zu starten.
  • Anzeige von PID und Befehlszeile der erkannten Blockierungsprozesse im Protokoll.
  • Behebt einen möglichen unbeaufsichtigten Abbruch, wenn das Laufwerk in Betrieb ist.
  • Behebt Fehler in Quick-Format Option (immer aktiv).
  • Behebt einige unerwünschte Änderungen am Dateisystem, die nach der Auswahl einer ISO-Datei auftreten.

Download

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

14 Stunden ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

1 Tag ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

1 Tag ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

2 Tagen ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

2 Tagen ago

Megawatt-Kühlung für KI

Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg…

2 Tagen ago