Windows 10 1809 Oktober-2018-Update: bootbaren USB-Stick erstellen [Update 3]

Das letzte Woche veröffentlichte Windows-10-Build 17763.1 ist die Basis für das kommende Funktionsupdate von Windows 10, das im Oktober ausgeliefert werden soll. Noch hat Microsoft Windows 10 1809 Oktober-2018-Update jedoch nicht offiziell veröffentlicht. Allerdings ist es möglich, das Update schon jetzt herunterzuladen und eine ISO zu erstellen.. Microsoft hat inzwischen die ISO offiziell zum Download freigegeben. Daher kann man sich das Lesen des Abschnitts „Windows 10 1809 Oktober-2018-Update 17763.1: ESD zur ISO umwandeln“ sparen.

Update auf Windows 10 1809 Oktober-2018-Update 17763.107 (Update: 14.11.2018)

HIGHLIGHT

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update: Neuerungen im Überblick

Erweiterte Möglichkeiten der Zwischenablage und von Storage Sense, sowie die neue Koppelungsfunktion mit Smartphones machen Windows 10 1809 zu einem lohnenswerten Update. Last but not least sorgt Windows Defender Exploit Guard für mehr Sicherheit.

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update 17763.1: USB-Stick erstellen

Hat man die ISO heruntergeladen, kann man damit ein Update von Windows durchführen. Hierfür reicht es, auf die ISO-Datei zu klicken, sodass diese als DVD-Laufwerk geöffnet wird. Mit einem Doppelklick auf Setup.exe beginnt das Update auf die neue Windows-Version.

Für die Neuinstallation eines PCs ist die Erstellung eines bootbaren USB-Sticks empfehlenswert. Mit einem 8-GByte-Modell, das USB-3 unterstützt, ist man auf der sicheren Seite. Damit lässt sich Windows 10 1809 Oktober-2018-Update 17763.1 zügig installieren. Zuvor sollte der Stick frisch eingerichtet werden. Zwar kann auch das Tool Rufus, das am besten für die Erstellung eines USB-Sticks geeignet ist, den Stick formatieren, doch kommt es manchmal zu Problemen. Also am besten mit diskpart USB-Stick auswählen (list disk, sel disk x, x=Datenträgernummer des USB-Sticks) und clean eingeben. Nun ist der Datenträger bereinigt und muss neu angelegt werden. Der Einfachheit halber verwendet man dafür am besten die Datenträgerverwaltung. Hier klickt man den USB-Stick mit der rechten Maustaste an und wählt im Kontextmenü „Neues einfaches Volume“ aus. Die folgenden Dialogboxen werden mit den Standardeinstellungen bestätigt (insgesamt 5 Klicks).

Nun schließt man sämtliche Explorer-Fenster und ruft Rufus auf. Mit einem Klick auf „Auswahl“ navigiert man in das Verzeichnis, indem sich die zuvor erstellte ISO befindet und wählt diese aus. Nun muss man das Dateisystem in Rufus noch auf NTFS stellen. Anschließend klickt man auf „START“. Es folgt der Hinweis, dass die Daten auf dem USB-Stick gelöscht werden. Nachdem man dies bestätigt hat, beginnt die Erstellung der ISO. Mit einem USB-3-Stick an einem USB-3-Port dauert dieser Vorgang etwa 3 Minuten, mit einem USB-2-Stick vergehen 8:42 Minuten.

Von dem USB-Stick kann man Windows 10 1809 Oktober-2018-Update neu installieren.

Page: 1 2

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Mehr Datenschutz: Samsung Internet optimal einrichten

Samsung Internet zählt zu den besten Android-Browsern. Er bietet nicht nur Schutz vor Trackern, sondern unterdrückt dank Add-Ons auch lästige…

7 Stunden ago

Hackergruppe OurMine kapert Social-Media-Konten von 15 NFL-Teams

Betroffen sind überwiegend Twitter-Konten. Die Hacker übernehmen aber auch die Kontrolle über Instagram- und Facebook-Konten. Möglicherweise knacken sie zuerst das…

11 Stunden ago

Exploit für frisch gepatchte RDP-Lücke in Windows Server veröffentlicht

Der Proof-of-Concept ermöglicht das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Bisher lag nur Beispielcode für Denial-of-Service-Angriffe vor. Microsoft bietet seit rund…

12 Stunden ago

Bericht: EU stimmt Beteiligung von Huawei am 5G-Netzausbau zu

Das geht angeblich aus einem noch unter Verschluss gehaltenen Bericht der EU-Kommission hervor. Darin ist von einem Ausschluss bestimmter Hersteller…

15 Stunden ago

Patentstreit: Apple zu 85 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Ein Gericht reduziert den Betrag von 145 auf 85 Millionen Dollar. Zwischenzeitlich sprach eine Richterin WiLan sogar lediglich 10 Millionen…

16 Stunden ago

Bericht: Avast verkauft Daten seiner Nutzer an Google, Microsoft und Pepsi

Die Daten gibt Avast an die Tochter Jumpshot weiter. Das Unternehmen wiederum bietet Analytics-Dienste für Dritte an. Inzwischen holt Avast…

17 Stunden ago