Categories: BrowserWorkspace

Trotz sinkender Nutzerzahlen: Mozilla meldet Umsatzplus von acht Prozent

Mozilla hat seinen aktuellen Jahresbericht vorgelegt. Der Umsatz der Mozilla Foundation erhöhte sich 2017 gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent auf 562 Millionen Dollar. Vereinbarungen mit Suchmaschinen wie Google, Yandex und Baidu, die in Firefox voreingestellt werden, spülten 542 Millionen Dollar in Mozillas Kasse, sieben Prozent mehr als vor einem Jahr. Den höheren Einnahmen stehen jedoch sinkende Nutzerzahlen gegenüber.

Die Zahl der monatlich aktiven Firefox-Nutzer, also der Anwender, die mindestens einmal pro Monat mit dem Mozilla-Browser auf das Internet zugreifen, schrumpfte auf 277 Millionen. 2016 lag diese Zahl von bei 300 Millionen, was einem Rückgang von fast acht Prozent entspricht.

Diese Entwicklung zeigte sich im vergangenen Jahr auch in der Browserstatistik von StatCounter. Demnach ging der Marktanteil von Firefox von 6,8 auf 5,7 Prozent zurück. Marktführer war Google Chrome mit 55,04 Prozent im Dezember 2017, gefolgt von Safari mit 14,86 Prozent. In den Zahlen sind Desktop- und Mobilbrowser enthalten.

Den Umsatzanstieg begründete Mozilla unter anderem mit Suchvereinbarungen mit Google für den europäischen Markt. „Wir generieren einen großen Teil unseres Umsatz außerhalb der USA“, sagte Denelle Dixon, Chief Operating Officer von Mozilla. „Wir fühlen uns sehr gut mit den Umsätzen unserer vorhandenen Partner.“

Gegenüber 2016 erhöhte Mozilla aber nicht nur seine Einnahmen, sondern auch die Ausgaben. 30 Millionen Dollar zusätzlich gab Mozilla für Software-Projekte aus, 18 Millionen Dollar für Marketing. Das Geld floss vor allem in die Entwicklung und den Launch von Firefox Quantum – der neuen Browserversion, die Firefox neue Nutzer bescheren soll. Insgesamt kletterten die Ausgaben von 362 Millionen Dollar um 17 Prozent auf 422 Millionen Dollar.

2017 akquirierte Mozilla zudem den Lesezeichen-Dienst Pocket. Dem Jahresbericht zufolge steckt Mozilla 30 Millionen Dollar in dieses Projekt. Der Umsatz, der mit Abonnements der werbefreien Version erzielt wurde, belief sich indes auf lediglich 3 Millionen Dollar. „Wir prüfen ständig unsere Optionen beim Aufbau, Akquisitionen und bei Partnerschaften“, sagte Dixon. „Ich hoffe, ich kann sagen, dass Pocket nicht unsere letzte Akquisition ist.“

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

17 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago