Categories: MobileTablet

10,8-Zoll-Tablet Chuwi Hi9 Plus mit LTE für 169 Euro

Gearbest verkauft im Rahmen seiner Black-Friday-Aktion das 10,8-Zoll-Tablet Chuwi Hi9 Plus für 169,10 Euro. Auch das 10,1-Zoll-Modell Hi9 Air ist derzeit für einen Preis von 152,19 Euro besonders günstig zu haben.

Beide Tablets bieten jeweils ein IPS-Display mmit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixel. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß und für Daten steht ein 64-GByte großer Speicher zur Verfügung. Dieser kann mit einer microSD-Card offiziell um 128 GByte erweitert werden. Im Test funktionieren beide Tablets aber auch mit einer 400 GByte großen microSD-Card von Sandisk. Angetrieben werden beide Tablets von Mediatek-Prozessoren vom Typ MTK9797, der über 10 Kerne verfügt und als GPU eine Mali-T880 bietet. Obwohl das Hi9 Plus mit einer etwa 200 MHz höher getakteten CPU-Variante ausgestattet ist (4x 1,55 GHz, 4x 2,0 GHz, 2x 2,6 GHz), erreicht das Hi9 Air im Geekbench teilweise bessere Resultate. Zwar muss es sich im Single-Test mit rund 1500 gegenüber dem Hi9 Plus mit etwa 1700 Punkte geschlagen geben. Dafür kommt es im Multi-Core-Bereich mit knapp 4800 auf einen deutlich höheren Wert als das Hi9 Plus, das nur etwa 4000 Punkte erzielt. Auch im Compute-Test liegt das Hi9 Air mit einem Wert 3537 vor dem Hi9 Plus, das nur 2750 Punkte erreicht.

In der Praxis gibt es in Sachen Performance angesichts der Preislage der Tablets keinen Anlass zur Kritik. Der relativ große Arbeitsspeicher sorgt für eine gutes Multitasking-Erlebnis. Auch LTE- und WLAN-Empfang entsprechen der Leistung, die man in dieser Preisklasse erwarten kann. Im Speedtest an einer 100-MBit/s-Leitung erreichen die Chuwi-Tablets etwa 15 MBit/s im Down- als auch im Upload-Modus. Ein Mi MIX 2S erzielt hingegen 72 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload. Das preislich vergleichbare Amazon Fire HD 10 erreicht in diesem Test 32 MBit/s im Download und 17 MBit/s im Upload. Da das Fire HD 10 allerdings nur über 2 GByte RAM verfügt ist es in der Praxis hingegen deutlich langsamer als die Chuwi-Tablets.

Das LTE-Modul bietet Unterstützung für die in Europa wichtigen Bänder, inklusive Band 20. Ausgestattet sind die beiden Tablets mit Android 8.0 Oreo. Während das größere Tablet Hi9 Plus über einen 7000 mAh großen Akku verfügt, bietet das Hi9 Air 8000 mAh. Beide Geräte kommen mit einem 10-Watt starken Netzteil, wobei das Hi9 Plus über einen USB-C-und das Hi9 Air über einen Micro-USB-Anschluss verfügt. Die kleinere Variante ist mit einer 13 Megapixel-Kamera und das Hi9 Plus mit einer 8 Megapixel-Variante ausgestattet. Als Selfie-Kamera kommt beim Hi9 Plus ein 8-Megapixel-Modell zum Einsatz, während das Hi9 Air nur über eine 5-Megapixel-Kamera verfügt. Der größere Akku des Hi9 Air sorgt auch dafür, dass das Gerät mit 560 Gramm mehr wiegt als das Hi 9 Plus, das trotz seines größeren Displays nur 500 Gramm auf die Waage bringt.

Das Chuwi Hi9 Plus ist optional mit Tastatur und Eingabestift erhältlich (Bild: ZDNet.de)

Die Auslieferung der Geräte soll zwischen dem 17. bis 20. Dezember erfolgen. Bis die Bestellung beim Kunden in Deutschland ankommt, vergehen 20 bis 25 Werktage. Zusätzlichen Kosten wie Einfuhrumsatzsteuer entfallen in der Regel, weil der Versand über Großbritannien oder einem anderen EU-Land erfolgt. Hierfür muss man allerdings im Warenkorb die Versandoption „Germany Express“ wählen. Einen Rechtsanspruch auf zollfreie Zustellung gewährt Gearbest allerdings nicht.

Ein bisschen Risikofreude gehört bei Bestellungen aus China allerdings dazu, weil im Fall der Garantieabwicklung der Rückversand ins Reich der Mitte wegen Luftfrachtbestimmungen der IATA in Bezug auf Produkte mit nicht herausnehmbarer Batterien schwierig ist. Häufig lehnen Paketdienste diesen sogar generell ab.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

5 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

5 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

8 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

9 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

11 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

13 Stunden ago