Categories: Workspace

HandBrake 1.1.0 unterstützt Kaby-Lake-Prozessoren

Das beliebte Video-Konvertierungstool HandBrake unterstützt in der Version 1.1.0 Intels neueste Prozessoren aus der Kaby-Lake-Reihe. Damit können Videos in H.265/HEVC mit 10-Bit umgewandelt werden. Dank QuickSync-Support geschieht das unter Windows deutlich schneller als ohne GPU-Unterstützung.

Die neue Version bietet zudem aktualisierte Presets für die Konvertierung. Diese sind unterteilt in Devices, General, Legacy, Matroska, Production und Web. Neu sind Presets für Vimeo und Youtube mit bis zu einer Auflösung von 2160p und 60 fps. Ebenso sind Voreinstellungen für Apple TV 4K, Chromecast, Fire TV und Roku enthalten.

Die neue Version bietet außerdem viele Fehlerbeseitigungen und Verbesserungen. Letztere betreffen auch das User-Interface, das laut Entwickler nun insgesamt konsistenter gestaltet ist. Neu ist beispielsweise eine Summary-Seite, die die wichtigsten Encoding-Einstellungen auflistet.

Sofern der Rechner mit einer Kaby-Lake-CPU von Intel arbeitet, unterstützt HandBrake 1.1.0 bei der Konvertierung ins H.265-Format mit 10 Bit nun auch Intel QuickSync. Zuvor wurde bereits die Umwandlung ins H.264- und H.265-Format mit QuickSync beschleunigt. Die Nutzung der Intel-Technik hat einen entscheidenden Einfluss auf die Umwandlungsgeschwindigkeit. Mit aktiviertem QuickSync dauert das Enkoden eines 34 sekündigen FullHD-Videos auf einem Rechner mit Intel Core i5-8250U nur 21 Sekunden. Ohne QuickSync dauert die Konvertierung 93 Sekunden.

Unter macOS bietet Handbrake allerdings keine Unterstützung von QuickSync. Hier sind Tools wie MacX Video Converter Pro besser geeignet. Für Linux bezeichnen die Entwickler die QuickSync-Unterstützung als experimentell. Außerdem muss ein proprietärer Intel-Treiber installiert sein.

HandBrake liegt für Linux, macOS und Windows vor. Neben einer Variante mit graphischer Benutzeroberfläche steht auch eine Command-Line-Version zur Verfügung. Da die Anwendung nicht signiert ist, schlägt bei Mac-Anwender der Gatekeeper-Schutzmechanismus und unter Windows 10 aus. Hier muss also die Installation genehmigt werden.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

1 Tag ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

1 Tag ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

1 Tag ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

1 Tag ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

1 Tag ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

3 Tagen ago