Categories: CloudServer

Linux 4.16 bringt Fixes für Spectre und Meltdown

Linus Torvalds gibt die Linux-Kernel-Version 4.16 frei. Mit diesem Release werden noch weitere Fehlerbehebungen, die mit den schwerwiegenden Lecks Spectre und Meltdown zusammenhängen veröffentlicht.

Linus Torvalds hatte sich nach dem Release 4.15, das von Spectre und Meltdown dominiert wurde, ein „langweiliges“ Release gewünscht (Screenshot: Cnet)

Der Oberste Kernel-Wächter Torvalds hatte sich einen „normalen und völlig Langweiligen“ Release erhofft, nachdem der vorangegangene Release, Version 4.15, von Spectre und Meltdown dominiert worden war.

Mit kleineren Nachbesserungen scheint sein Wunsch weitgehend in Erfüllung gegangen zu sein. Nach einigen kleineren Networking-Updates im Release-Candidate 7 von 4.16 tauchten kaum mehr Probleme auf, die einer Veröffentlichung am 1. April entgegengestanden hätten.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

„Der Take aus der letzten Woche des 4.16 Release hat RC7 sehr ähnlich gesehen und etwa die hälfte davon betraf Networking. Ohne das wäre es tatsächlich sehr klein und ruhig ausgefallen“, kommentiert Torvalds zum Release.

„Wir hatten eine Reihe von Fixes und Aufräumarbeiten an verschiedenen Stellen, aber keines davon hatte mich dazu bewogen, das ganze noch eine weitere Woche einweichen zu lassen“, so Torvalds gewohnt salopp weiter.

„Abgesehen von Networking hatten wir verschiedene Arch-Fixlets für PowerPC, ARM, x86 und ARM64, einige Treiber-Fixes, vor allem scsi und rdma und verschiedene andere.“
Schon bei der Veröffentlichung von Linux 4.15 war das Entwickler-Team nicht davon ausgegangen, dass man die Arbeiten rund um Spectre/Meldtown abgeschlossen habe. Und so enthalte der jüngste Release neben den Netzwerk-Updates auch mehrere Fixes für Spectre/Meltdown-Exploits für 64-bit-ARM-basierte Prozessoren und dem S390 Spectre-Defense, der auch Expoline genannt wird.

Doch scheinen die Arbeiten an 4.15 sich gelohnt zu haben, denn ältere Kernelversionen werden durch die entsprechenden Updates deutlich ausgebremst.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Martin Schindler

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

3 Tagen ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

3 Tagen ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

3 Tagen ago