OnePlus sperrt Kreditkarten nach Betrugsberichten

Der Smartphone-Hersteller OnePlus hat die Möglichkeit von Kreditkartenzahlungen gestoppt. Laut eigenen Angaben will der Smartphonehersteller nun Berichte überprüfen, wonach es zu Betrugsfällen gekommen ist. Kunden berichten von unautorisierten Abbuchungen nach Käufen im Online-Shop des Anbieters.

Mehrere betroffene Nutzer hatten sich über Support-Seiten des Herstellers zu Wort gemeldet. Nachdem sie Smartphones in dem Online-Shop des Hersteller auf oneplus.net gekauft hatten, kam es zu den betrügerischen Abbuchungen auf den Kreditkarten der Betroffenen.

In einer Mitteilung erklärt OnePlus, dass man die Berichte kenne und jeden überprüfe. Solange diese Untersuchung laufe, setze man die Zahlungsmöglichkeiten über Kreditkarte aus. Nach wie vor sei es möglich über Paypal zu überweisen. „Es handelt sich hier um ein ernstes Problem, das wir rund um die Uhr überprüfen.“

In verschieden Regionen weltweit soll es zu den Abbuchungen gekommen sein. An einer Befragung auf den Support-Seiten des Herstellers haben bislang mehr als 200 Betroffene teilgenommen. Die Abbuchungen liegen in einem Bereich zwischen 50 und 3000 Dollar. In einigen Fällen sollen Banken und Kreditkartenanbieter den Betrugsversuch im Vorfeld erkannt haben und die Transaktion gestoppt haben.

HIGHLIGHT

OnePlus 5T im Test: Kamera gut, aber nicht spitze

Mit dem 5T liefert OnePlus nur wenige Monate nach dem Modell "5" einen Nachfolger. Es bietet ein Design mit schmalen Rändern, ein 6 Zoll großes Amoled-Display im 18:9-Format und eine verbesserte Dualkamera. Die sonstige Ausstattung entspricht der des Vorgängers.

OnePlus erklärt, selbst keine Kreditkarteninformationen zu verarbeiten oder irgendwelche Daten über Kreditkarten zu speichern. Sämtliche Käufe über den Shop des Herstellers würden über einen zertifizierten Partner laufen. Um welchen Anbieter es sich dabei handelt, ist nicht bekannt. Derzeit erprobe OnePlus auch andere sichere Wege, um weiterhin Käufe in dem Shop zu ermöglichen. Betroffenen rät das Unternehmen, die Kreditkarten-Abrechnungen zu prüfen und jede verdächtige Transaktion an die jeweilige Bank zu melden, die dann auch eventuelle Schäden begleicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass OnePlus mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen hat. Im November musste OnePlus eine OEM-Software von Qualcomm deinstallieren, die auf Geräten des Herstellers Root-Zugriff ermöglichte.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Martin Schindler

Recent Posts

Logitech: Designed for Mac

Logitech startet eine Produktreihe von Mäusen und Tastaturen, die speziell für Apple-Rechner ausgelegt sind unter…

5 Stunden ago

Microsoft Ignite: Spotlight on Germany

Die Microsoft Konferenz Ignite findet in diesem Jahr vom 12. bis 14. Oktober 2022 statt.…

5 Stunden ago

Open Source Initiative weitet ihre Rolle aus

In den letzten 20 Jahren war die Open Source Initiative (OSI) die Hüterin der Open-Source-Lizenzen.…

5 Stunden ago

Intel stellt sich neu auf

Der Chiphersteller Intel setzt seinen Fokus auf neue KI-/ML-Anwendungen, weltweit verteilte Fabriken und eine überarbeitete…

6 Stunden ago

Serverausfall führt zu Insolvenz

Unternehmen sind durch Ausfälle verwundbar. Hybride Infrastrukturen machen den früheren Anker Rechenzentrum überflüssig, betont Andreas…

23 Stunden ago

SSD fördert Green IT

Ökologische Fragen, Lieferkettenprobleme und Energiekosten erfordern Green IT. Bei Storage gibt es Möglichkeiten zum Energiesparen,…

23 Stunden ago