Google Pay: Google konsolidiert seine Bezahldienste

Google führt Google Wallet und Android Pay in einem Produkt zusammen. Künftig werden die Payment-Dienste von Google nur noch unter Google Pay laufen und sowohl die Überweisungsmöglichkeiten von Wallet wie auch Android Pay umfassen, mit dem Anwender über das eigene Mobilgerät bezahlen können.

Statt Wallet und Android Pay wird es künftig nur noch Google Pay geben, mit dem Google sämtliche Finanzdienstleistungen bündelt (Bild: Google)

Das neue System erlaubt den Zugriff auf sämtlich Account-Informationen eines Google-Profils. Das soll Anwendern das Ausführen von Transaktionen in den unterschiedlichen Google-Diensten erleichtern. Beispielsweise können so im Chrome-Browser Payment-Funktionen eingebettet werden oder Apps über Googles App-Store Play gekauft werden.

Anwender, die bereits beide Services von Google nutzen, um Finanztransaktionen durchzuführen, sehen wohl abgesehen von einem neuen Logo wenige Unterschiede. Anbieter wie das Portal Airbnb und Fandango bieten die integrierten Services bereits an.

Wie Google jedoch in einem Blog erklärt, sollen künftig weitere Features hinzukommen. So wird Google möglicherweise auf der Entwicklerkonferenz I/O neue Funktionen zeigen. Laut Google ist der Dienst einfach zu implementieren und ermöglicht auch für die Anwender ein einfaches und sicheres Einkaufen. Für Nutzer ist der Dienst darüber hinaus kostenlos.

Google hatte Wallet 2011 gestartet und damit auch NFC-Payments ermöglicht. 2015 kam dann Android Pay dazu, das Einkäufe im Web und in der realen Welt erlaubt. Mit Android Pay positionierte Google auch Wallet um, das damit zu einem System wurde, mit dem Nutzer untereinander Beträge überweisen können. Offenbar soll nun ein Rebranding für mehr Klarheit bei Anwendern sorgen.

Google bietet auch Entwicklern die Möglichkeit diesen Service über APIs auf den eigenen Seiten einzubinden. Als Payment-Partner mit Support für Google Pay listet Google derzeit Unternehmen wie Adyen, Braintree, EBANX, Paysafe, Stripe, Vantiv und Worldpay. ACI Worldwide, Assist, Cybersource, First Data, Global Payments, IMSolutions sowie weitere werden in Kürze folgen.

[mit Material von Richard Nieva und Charles John, Cnet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

HIGHLIGHT

Samsung DeX mit Galaxy S8 und Portable SSD T5 im Praxistest

Mit DeX steht für die Galaxy-Smartphones S8, S8+ und Note 8 eine Dockingstation zur Verfügung, mit der man die Samsung-Smartphones als Basis für einen Desktop-Arbeitsplatz nutzen kann. Wer in diesem Szenario auf einen sicheren Speicherplatz angewiesen ist, kann zur Portable SSD T5 greifen, die es mit Kapazitäten von bis zu 2 Terabyte gibt.

Martin Schindler

Recent Posts

ONLYOFFICE veröffentlicht Docs 7.2 mit neuem Plugin-Marktplatz, erweiterten Formularen, verbesserter Usability und überarbeiteten Editoren

Die quelloffene Cloud-Office-Lösung ONLYOFFICE veröffentlicht die neue Version 7.2 ihrer Dokumenteneditoren als Online- und Desktop-Applikation.

16 Minuten ago

Cloud-Sicherheitsvorfälle nehmen zu

Mehr als 80 Prozent aller Unternehmen weltweit hatten bereits einen Sicherheitsvorfall in der Cloud, in…

25 Minuten ago

Logitech: Designed for Mac

Logitech startet eine Produktreihe von Mäusen und Tastaturen, die speziell für Apple-Rechner ausgelegt sind unter…

5 Stunden ago

Microsoft Ignite: Spotlight on Germany

Die Microsoft Konferenz Ignite findet in diesem Jahr vom 12. bis 14. Oktober 2022 statt.…

5 Stunden ago

Open Source Initiative weitet ihre Rolle aus

In den letzten 20 Jahren war die Open Source Initiative (OSI) die Hüterin der Open-Source-Lizenzen.…

6 Stunden ago

Intel stellt sich neu auf

Der Chiphersteller Intel setzt seinen Fokus auf neue KI-/ML-Anwendungen, weltweit verteilte Fabriken und eine überarbeitete…

6 Stunden ago