Microsoft kündigt Office 2019 fürs nächste Jahr an

Microsoft hat auf der Konferenz Ignite 2017 neue Client-Versionen seiner Office-Anwendungen angekündigt. Das Office 2019 genannte Paket soll schon in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 zur Verfügung stehen. Dann will Microsoft außerdem SharePoint Server, Exchange Server und Skype for Business Server aktualisieren.

Von Office 2019 soll es zudem eine öffentliche Preview geben. Sie soll bis Mitte 2018 zur Verfügung stehen. Nutzer sollen unter anderem einige der schon jetzt geplanten neuen Funktionen testen. Excel will Microsoft um neue Formeln und Diagramme erweitern, um die Datenanalyse zu verbessern. PowerPoint wiederum soll neue visuelle Animationen erhalten.

Bei den Serveranwendungen sind Neuerungen geplant, die die Verwaltung und Nutzung vereinfachen und auch die Sicherheit verbessern. Mehr Details zu den zu erwartenden neuen Funktionen will Microsoft im kommenden Jahr bekanntgeben. Ein passender Anlass wäre die Entwicklerkonferenz Build, die normalerweise im Frühjahr stattfindet. Einige der Neuerungen sind aber bereits oder werden bald Bestandteil der Online-Versionen der Office-Anwendungen sein.

Jared Spataro, General Manager der Office-Sparte, ließ zudem offen, ob es nach Office 2019 ein weiteres Release der On-Premise-Anwendungen geben wird. Microsoft werde sich in diesem Punkt an den Rückmeldungen seiner Kunden orientieren.

Zudem widersprach er Berichten, Microsoft werde nach 2020 nur noch das abobasierte Office 365 unterstützen. Allerdings wird ab dem 13. Oktober 2020 Office 365 ProPlus der einzige Office-Client sein, der über alle Funktionen verfügt und sich mit den Office-365-Services verbinden kann – die Betonung liegt laut Microsoft auf „alle Funktionen“.

Spataro zufolge werden Nutzer der On-Premise-Office-Anwendungen – Microsoft spricht auch von den Perpetual Office Apps – bestimmte Funktionen erst später erhalten als Nutzer von Office 365 ProPlus. Services von Exchange, SharePoint und Skype for Business könnten sie aber trotzdem nutzen. Dinge wie die PowerPoint-Designer-Technologie werde aber nur mit einer abobasierten Office-Version funktionieren, weil sie eine Back-End-Cloudverbindung benötige.

Office 2019 wird der Nachfolger von Office 2016 sein, das Microsoft im September 2015 veröffentlicht hat. Bereits zwei Monate zuvor war Office für Mac 2016 erhältlich. Allerdings mussten Mac-Nutzer fünf Jahre auf ein neues Release warten – Windows-Nutzer nur drei Jahre. Unklar ist, ob Microsoft im kommenden Jahr auch Office für Mac aktualisieren wird.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

14 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

14 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

16 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

18 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago