Sicherheitslücke in 3G- und 4G-Netzen gibt Nutzerstandorte preis

Sicherheitsforscher haben auf der Konferenz Black Hat in Las Vegas Details zu einer kryptografischen Lücke im Protokoll von 3G- und 4G-Netzen öffentlich gemacht. Das Protokoll, das Verbindungen mit mobilen Geräten ermöglicht, erlaubt es Unbefugten, Telefone zu überwachen und deren Standort zu ermitteln.

Der zugrundeliegende Fehler tritt den Forschern Ravishankar Boraonkar und Lucca Hirschi zufolge bei der Authentifizierung beziehungsweise Aushandlung eines Schlüssels auf. Dadurch ist eine sichere Kommunikation zwischen Telefon und Mobilfunknetz des Anbieters nicht mehr möglich. Das Protokoll verlässt sich demnach auf einen Zähler, der sogenannte Wiederholungsangriffe verhindern soll. Der Zähler sei jedoch nicht ausreichend gesichert.

Als Folge kann ein Angreifer Teile des Datenverkehrs überwachen, beispielsweise wenn Anrufe getätigt und Textnachrichten versendet werden. Dadurch wiederum erhält er Zugriff auf den Standort des Mobiltelefons. Die Forscher betonen jedoch, dass es nicht möglich ist, Telefonate abzuhören oder Nachrichten mitzulesen.

Borgaonkar erklärte gegenüber ZDNet USA, dass sich die Anfälligkeit für die Entwicklung neuer Abhörgeräte, sogenannter IMSI-Catcher eignet. Sie werden von Polizei- und Strafverfolgungsbehörden für verdeckte Überwachungsmaßnahmen eingesetzt. Bisher funktionieren sie allerdings nur in 2G-Netzen – die Ermittler müssen ein zu überwachendes Gerät also zuerst dazu bringen, in ein 2G-Netz zu wechseln, bevor sie dessen Standort ermitteln können.

Der Forscher schließt auch einen Missbrauch der Sicherheitslücke für Straftaten wie Stalking und Belästigung nicht aus, da die Kosten für die benötigte Hardware gering und das Software-Setup einfach sei. Auch das Anlegen von Nutzerprofilen für Werbezwecke sei denkbar. Die Hardwarekosten schätzte Borgaonkar auf 1500 Dollar.

Er betonte zudem, dass seine deutschen Kollegen erfolgreich Proof-of-Concept-Angriffe auf mobile Netzwerke in Europa durchgeführt hätten. Da die Schwachstelle in den Standards für 3G- und 4G-Netze stecke, seien alle Mobilfunkanbieter weltweit betroffen sowie die Mehrheit der modernen Geräte. Mobile Betriebssysteme böten zudem keinen Schutz vor funkbasierten Angriffen.

Das für die Standards und das anfällige Protokoll verantwortliche Konsortium 3GPP räumte den Bug ein. Laut den Forschern hofft es, dass der kommende 5G-Standard das Problem beseitigen wird.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Samsung stellt ausfallsichere PCIe-SSD vor

Eine Fail-in-place genannte Technik erkennt defekte Speicherchips. Sie verlagert die dort gespeicherten Daten in andere Chips. Der sonst notwendige Austausch…

2 Tagen ago

Windows Defender: Update legt Scan-Funktion lahm

Schnellüberprüfung und vollständiger Scan bearbeiten nur rund 40 Dateien. Offenbar funktioniert nur die Benutzerdefinierte Überprüfung korrekt. Auslöser ist ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Huawei Mate 30 und Mate 30 Pro mit Android 10 aber ohne Google-Dienste

Das Mate 30 kostet mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher 799 Euro. Das Mate 30 Pro für 1099…

3 Tagen ago

Hacking-Kampagne gegen IT-Provider bereitet Angriffe auf die Lieferkette vor

Derzeit sind überwiegend Unternehmen in Saudi-Arabien betroffen. Die Gruppe Tortoiseshell ist offenbar seit Juli 2018 aktiv. Aktuelle setzt sie auf…

3 Tagen ago

Neue Ransomware macht PCs mit „Overkill“-Verschlüsselung unbrauchbar

Nemty kombiniert verschiedene Verschlüsselungstechniken. Außerdem nutzt die Erpressersoftware ungewöhnlich lange RSA-Schlüssel mit 8192 Bits. Die Entwicklung eines kostenlosen Entschlüsselungstools halten…

3 Tagen ago

Amazon Music bietet ab sofort Hi-Res-Audio-Streaming

Amazon Music HD bietet verlustfreien Klang in zwei Qualitätsstufen: HD und Ultra HD. HD Songs verfügen über eine Bittiefe von…

4 Tagen ago