Categories: Data & StorageStorage

Buffalo präsentiert neue SSD-Modelle der MiniStation-Serie

Buffalo Europa hat seine beiden SSD-Modelle MiniStation SSD und MiniStation SSD Velocity vorgestellt. Sie sollen sich durch schnellen Datentransfer, eine kompakte Größe und ein besonders leichtes Gehäuse auszeichnen. Die MiniStation SSD ist mit Kapazitäten von 120, 240 und 480 GByte erhältlich, die Preise liegen hier zwischen 89 Euro und 219 Euro. Die MiniStation SSD Velocity, die in den Farben Schwarz und Silber sowie in drei Ausführungen mit 240, 480 und 960 GByte angeboten wird, kostet zwischen 149 und 529 Euro.

Buffalo MiniStation SSD (Bild: Buffalo)

Die kleinen Festplatten sind sowohl am PC als auch am Mac einsetzbar. Laut Buffalo bieten die neuen Speicherlösungen dank SSD-Schock-Resistenz und Software Encryption Datensicherheit auch für unterwegs. Die MiniStation-Modelle sind mit Bus-Powered-Technologie ausgestattet, eine zusätzliche Stromversorgung für die Festplatten ist somit nicht erforderlich.

Die MiniStation SSD (SSD-PMU3) kommt mit Abmessungen von 80 mal 49,5 mal 9,4 Millimetern, einem Gewicht von 30 Gramm und einem USB 3.1-Anschluss. Die portable Speicherlösung bietet eine Leseleistung von über 420 MByte/s und einer Schreibleistung über 370 MByte/s.

Buffalo MiniStation SSD Velocity (Bild: Buffalo)

Die MiniStation SSD Velocity (SSD-PUSU3) ist 114 mal 79 mal 8,8 Millimeter groß, wiegt 100 Gramm und bietet eine Leseleistung von 500 MByte/s sowie eine Schreibleistung von 480 MByte/s. Sie ist des Weiteren mit einem USB 3.1 Gen2-Anschluss ausgestattet und wird mit 45 Zentimeter langen Typ A- und Typ C-USB-Kabeln geliefert.

„Mit den neuen Modellen bedienen wir genau die Bedürfnisse einer Generation, die immer seltener ortsgebunden arbeiten und leben will. Mit der MiniStation SSD und der MiniStation SSD Velocity ermöglichen wir unseren Kunden höchste Qualitätsstandards und durch das ultraleichte und schlanke Design optimalen Nutzungskomfort auch für unterwegs“, sagt Hiroshi Nagao, Geschäftsführer von Buffalo Europa.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.

Recent Posts

AWS bietet Graviton2-basierte EC2-Instanzen für GPU-basierte Workloads

Ein mögliches Einsatzgebiet ist das Streaming von Android-Spielen. Vorteile ergeben sich auch bei der Nutzung…

8 Stunden ago

Phishing-Attacken auf Sparkassen und Volksbanken

Cyberkriminelle versuchen derzeit gezielt, mit Phishing-Mails den Kunden der deutschen Sparkassen und Volks-/Raiffeisenbanken die Zugangsdaten…

11 Stunden ago

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

1 Tag ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

1 Tag ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

1 Tag ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

1 Tag ago