Sicherheitsforscher schaltet iPhone-Sperrbildschirm durch Eingabesequenz ab

Der Sicherheitsforscher Benjamin Kunz Mejri stellt eine neuartige Methode vor, um die PIN-Sperre von iPhones und iPads abzuschalten. Angreifer müssen Zugang zum entsperrten Gerät haben und eine Aktionssequenz nach einem exakten Zeitplan durchführen. Anschließend ist keine Eingabe einer PIN mehr nötig, um beispielsweise eine Finanztransaktion durchzuführen oder Software zu installieren.

Betroffen sind zumindest iPhone 5 und 6 sowie iPad 2, wenn sie unter iOS 8.2 und höher laufen – was auf einen Großteil der installierten Basis zutrifft. Kunz Mejri führt das Verfahren in einem Youtube-Video vor. ZDNet gelang es auf Anhieb nicht, die Eingabe zu reproduzieren: Das Video ist nur mit Musik unterlegt, die englische Text-Anweisung im Advisory nicht leicht verständlich.

In dem Advisory auf vulnerability-lab.com schreibt Kunz Mejri, ein „lokaler Angreifer kann das iOS-Gerät durch den Trick in einen Modus bringen, in dem ein Laufzeitproblem mit einer Endlosschleife auftritt. Dies resultiert in einer zeitweisen Deaktivierung des Passwort-Sperrbildschirms.“

Laut Advisory wurde Apple Ende Oktober über die Schwachstelle verständigt. Es antwortete im Januar, hat das Problem aber bisher nicht behoben. Entsprechend den Regeln für verantwortungsvolle Offenlegungen hat der Sicherheitsforscher das Problem nun dennoch öffentlich gemacht – nachdem mehr als drei Monate Frist verstrichen sind.

Der Forscher sieht die Gefahr der Lücke als „hoch“ an und hat sie mit einem Schweregrad nach CVSS von 6.0 bewertet.

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Möglichkeiten, den Sperrbildschirm von Smartphone-Betriebssystemen zu umgehen, tauchen immer wieder auf – unter iOS ebenso wie unter Android. So schloss Apple mit iOS 9.0.2 im vergangenen Oktober eine Zero-Day-Lücke im Sperrbildschirm, die trotz aktiver Gerätesperre alle auf einem iPhone gespeicherten Fotos und Kontakte preisgab. Einen Monat zuvor umgingen Sicherheitsforscher den Sperrbildschirm von Android 5.x Lollipop.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

13 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

14 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

20 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

3 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago