Microsoft macht Power BI als Universal App für Windows 10 verfügbar

Microsoft hat eine Universal-App-Version seiner Business-Intelligence-Lösung Power BI für Windows 10 veröffentlicht, die sich sowohl auf PCs, Tablets und Smartphones nutzen lässt. Vor drei Wochen hatte es bereits eine entsprechenden Anwendung für Windows 10 Mobile verfügbar gemacht.

Die Universal App von Power BI wurde Microsoft zufolge von Grund auf neu designt und für die Nutzung unter Windows 10 optimiert. Sie bietet eine für Touchbedienung optimierte Oberfläche, mit der Anwender schnell durch ihre Daten und Berichte blättern können, egal ob auf einem PC, Notebook oder anderen Mobilgerät mit Microsofts aktuellem Betriebssystem. Beispielsweise öffnet ein langer Druck auf den Dashboard-Index das Kontextmenü. Zudem kann ein Dashboard zum schnellen Zugriff als Kachel auf dem Homescreen beziehungsweise im Startmenü abgelegt werden.

Die Power BI Universal App kann auf PCs, Tablets und Smartphones mit Windows 10 genutzt werden (Bild: Microsoft).

Bei Verwendung der Continuum-Funktion von Windows 10, mit der sich ein Smartphone per Dock an einen Monitor anschließen lässt, passt die Power-BI-App die Darstellung automatisch an die jeweilige Größe und Auflösung des Bildschirms an. Auf diese Weise können Daten in einem Meeting einfach von einem Mobilgerät aus präsentiert werden, ohne dass dafür ein größerer Computer nötig ist.

Zur Visualisierung stehen neue interaktive Tabellen, Karten und Diagramme bereit. Die Datenansicht wird dabei automatisch aktualisiert, entsprechend der über die Power BI Rest API vorgenommenen Einstellungen. In Live-Berichten stehen Funktionen zum Filtern, Sortieren und Hervorheben zur Verfügung. Außerdem ist es möglich, Kollegen zur Ansicht eines Dashboards einzuladen und Momentaufnahmen sowie Berichte via E-Mail an Teammitglieder weiterzuleiten.

Die universelle Power-BI-App steht seit gestern zum kostenlosen Herunterladen im Windows Store bereit. Je nach Gerät liegt die Downloadgröße zwischen 7,59 und 13,9 MByte.

Immer mehr Entwickler machen ihre Anwendungen inzwischen als Universal Apps verfügbar. Erst kürzlich hat beispielsweise Dropbox eine für Windows-10-Geräte optimierte Universal Windows Platform App veröffentlicht. Sie unterstützt bisher aber nur PCs und Tablets. Support für Smartphones soll jedoch „bald“ folgen.

Im Gegensatz zu der seit Mai verfügbaren Dropbox-Universal-App für Windows 8.1 und Windows Phone erlaubt die aktualisierte Version beispielsweise das Verschieben und Kopieren von Dateien aus dem Windows Explorer oder zwischen Ordnern per Drag and drop. Mittels Windows Hello lässt sich die Dropbox per Gesichts-, Fingerabdruck- oder Iriserkennung entsperren. Weitere Neuerungen sind eine Schnellsuche, interaktive Gerätebenachrichtigungen und eine Kommentarfunktion.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago