Adobe Photoshop Elements und Premiere Elements 14 bieten 4K-Unterstützung

Adobe hat seine Foto- und Videoanwendungen Photoshop Elements und Premiere Elements auf die Version 14 aktualisiert. Beide Anwendungen ermöglichen es nun, Inhalte mit einer 4K-Auflösung zu erstellen. Außerdem wurde der Algorithmus für die Gesichtserkennung überarbeitet, der nun schneller genauere Ergebnisse liefern soll. Die Software soll Gesichter auch über viele Jahre hinweg und mit Sonnenbrillen erkennen.

Die Kartenansicht erlaubt es nun, mit der Maus durch mehrere an einem Ort aufgenommene Bilder zu blättern. Zudem lassen sich mithilfe von Google Maps GPS-Koordinaten zu Bildern ohne Standortdaten hinzufügen. Anhand des Standorts wiederum lassen sich Bilder gruppieren und beispielsweise einer Veranstaltung zuordnen.

Der Foto-Editor von Photoshop Elements 14 bietet Spezialeffekte nun passend zum jeweiligen Bild an. Dafür werden die Inhalte wie Personen oder Landschaften analysiert. Ein Algorithmus ermittelt daraus dem Bericht zufolge fünf Effekte, die besonders gut zu dem Foto passen sollen.

Nutzer können Fotos aber auch zuschneiden, um das Seitenverhältnis zu ändern, oder sie an die Vorgaben bestimmter Sozialer Netze anzupassen. Photoshop Elements entfernt auf Wunsch aber auch Nebel und Dunst und reduziert nachträglich Unschärfen und Verwackler. Auch die Funktion zum Freistellen von Objekten wurde verbessert.

Eine der wichtigsten Neuerungen der Video-Anwendung Premiere Elements 14 ist die Audio-Timeline. Die Wellenform erlaubt es, den Ton besser an das Bild anzupassen und auch die Lautstärke zu regeln. Das Update bringt aber auch neue Vorlagen für Video-Titel, die sich per Drag and Drop zu einem Projekt hinzufügen und auch anpassen lassen.

Adobe hat zudem eine Funktion hinzugefügt, mit der sich einzelne Teile eines Videos beschleunigen oder verlangsamen lassen. Auch wurde der Export von Videos verbessert – ein Tab gibt Zugriff auf alle verfügbaren Optionen für unterschiedlichste Geräte inklusive 4K-Fernseher.

Photoshop Elements 14 und Premier Elements 14 benötigen dem Bericht zufolge Windows 7 oder höher oder mindestens Mac OS X 10.9. In den USA kosten sie einzeln je 99,99 Dollar oder als Bundle 149,99 Dollar. Auf seiner deutschen Website bietet Adobe derzeit noch die Version 13 an.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

6 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

7 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

8 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

8 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

12 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

13 Stunden ago