Categories: CloudPAAS

OpenStack führt obligatorische Kompatibilitätstests ein

Das quelloffene Cloud-Projekt OpenStack hat auf dem OpenStack Summit in Vancouver verpflichtende Interoperabilitätstests für existierende ebenso wie neue Produkte und Komponenten eingeführt. Zugleich meldete die Stiftung, dass 32 Firmen Unterstützung für ihr System für föderierte Identitäten zugesagt haben, das mit dem Release OpenStack Kilo eingeführt wird.

Förderierte Identitäten bedeutet, dass Informationen zur Identität des Nutzers über mehrere Systeme hinweg genutzt werden können, der Anwender also mit einem Log-in auf mehrere Public Clouds zugreifen kann. Zu den Unterstützern zählen Cisco, HP, IBM, Mirantis, Rackspace, Red Hat, SUSE und Ubuntu. Sie wollen es bis Jahresende implementieren.

Die neuen Testanforderungen betreffen Public Cloud, Hosted Private Cloud, Distributionen und Appliances. Sie sollen sicherstellen, dass alle OpenStack-Produkte und -Dienste die gleichen grundlegenden Funktionen aufweisen und zueinander kompatibel sind. Die quelloffene Testsoftware stellt die OpenStack Foundation bereit, die auch das Ergebnis validiert.

Bisher haben 14 Firmen ihre Produkte nach diesem Verfahren zertifiziert. Sie können daher im OpenStack Marketplace das Label „OpenStack Powered“ nutzen. Diese Zertifizierungen erfolgten laut dem Direktor der Stiftung, Jonathan Bryce, im Lauf des letzten Jahres, als der Test noch entwickelt wurde.

„In Zukunft wird jedes neue Produkt und jeder neue Dienst diese Tests bestehen müssen, um das Warenzeichen OpenStack zu nutzen oder sich auch nur OpenStack zu nennen. Alle existierenden Produkte und Dienste werden wir im Verlauf des Jahres rückwirkend testen.“

Das Projekt OpenStack hatten 2010 Rackspace und die NASA gegründet. Es wird heute von mehr als 200 Firmen unterstützt, darunter Cisco, Dell, HP, IBM, Intel, Oracle, Red Hat und VMware – wenn auch (etwa im Fall von HP) nicht immer uneingeschränkt.

Mirantis-CEO Adrian Ionel sagte Anfang April im Gespräch mit ZDNet, der Erfolg der Plattform hänge davon ab, ob größere Firmen Clouds mit diesem Kontrollsystem einrichten werden. „OpenStack steht gerade am Scheideweg“, sagte er. „Es ist ein kritischer Moment und kann so oder so ausgehen. OpenStack ist in einer guten Position, es hat seine Samen in drei großen Segmenten ausgesät, nämlich SaaS-Firmen, Telekommunikationsnetzbetreiber und technisch orientierte Unternehmen. Jetzt geht es nur darum, von ersten Tests auf weitläufige Nutzung umzustellen.“

[mit Material von Toby Wolpe, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

13 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

17 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

18 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago