Categories: Data & StorageStorage

Computex: Micron kündigt 512-GByte-SSD für unter 200 Euro an

Micron hat auf der heute begonnenen Computex in Taipeh die SSD-Reihe Crucial MX100 vorgestellt. Die kostengünstigen 2,5-Zoll-Laufwerke nutzen hauseigenen Multi-Level-Cell-NAND-Flash (MLC) mit 16 Nanometern Strukturbreite. Sie sind in Kapazitäten von 128, 256 und 512 GByte verfügbar.

Die neuen SSDs verwenden eine 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle, einen Marvell-Controller (88SS9189) und eine angepasste Firmware. Sie erreichen laut Hersteller sequenzielle Datenraten von bis zu 550 MByte/s beim Lesen und 500 MByte/s beim Schreiben. Damit sind sie nochmals deutlich schneller als die weitverbreitete M500, die im Juni 2013 im ZDNet-Test 8,3 von 10 möglichen Punkten erhielt.

Auch die Performance beim Verarbeiten von 4-KByte-Blöcken hat Micron nochmals gesteigert. Konnte die M500 maximal 80.000 Eingabebefehle pro Sekunde (IOPS) verarbeiten, schafft die MX100 laut Datenblatt (PDF) bis zu 90.000 IOPS im Lesebetrieb und 85.000 IOPS im Schreibmodus.

Die mittlere Betriebsdauer bis zum Ausfall (Mean Time To Failure, MTTF) gibt der Hersteller mit 1,5 Millionen Stunden an. Die Speichermedien lassen sich mit insgesamt 72 TByte Daten beschreiben, was 40 GByte pro Tag über einen Zeitraum von fünf Jahren entspricht.

Wie die M500-Reihe kann auch die MX100-Serie dank optimierter Wärmeverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Host-Computer den Stromverbrauch je nach Nutzungsbedarf regeln. Hardware-Verschlüsselung (256 Bit AES) nach TCG Opal 2.0 und IEEE 1667 soll die Datensicherheit im Fall einer Gerätediebstahls oder -verlusts gewährleisten. Auch ein Stromausfallschutz und eine Fehlerkorrektur zum Schutz der gespeicherten Daten sind integriert.

Micron liefert die Crucial-MX100-SSDs mit dreijähriger Garantie aus. Die 10 mal 7 Zentimeter großen Laufwerke mit einer Bauhöhe von 7 Millimetern sind ab sofort weltweit erhältlich. Zum Lieferumfang gehört auch ein Adapter zum Einbau in 9,5-Millimeter-Schächte.

Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei 69,90 Euro für die 128-GByte-Version, 95,90 Euro für das 256-GByte-Modell und 196,90 Euro für die 512-GByte-Variante. Im Internet sind die neuen SSDs noch etwas günstiger zu haben. Hier beginnen die Preise bei 68, 90 und 180 Euro. Damit bieten die neuen Crucial-SSDs ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

20 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

21 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago