Microsoft aktualisiert Office für Mac 2011

Microsoft hat ein Update seiner Bürosoftware Office für Mac 2011 veröffentlicht. Es behebt einzelne Probleme und rüstet es zugleich dafür, dass es in Zukunft nicht nur als gekaufte Software zu nutzen, sondern auch im Rahmen von Microsofts neuen Office-365-Abomodellen zu aktivieren ist. Wer sie im bezahlten Abo einsetzen will, kann die Mac-Variante als eine der fünf erlaubten Installationen von Office 365 Home Premium oder der zwei zulässigen Installationen von Office 365 University wählen.

Das als Version 14.3 bezeichnete Update setzt Mac OS X 10.5.8 oder höher voraus und steht zum Download bereit. Anders als die Windows-Version für Abonnenten wird Office für Mac nicht einfach per Streaming installiert, sondern erfordert den Download einer rund 1 GByte großen .dmg-Datei und die Installation wie bei einer gekauften Software. Paul Thurrott beschreibt für Winsupersite die etwas unterschiedliche Erfahrung mit Office 365 Home Premium auf einem Mac. „Auf dem Mac bekommen Sie ein weniger ausgereiftes Office, aber vollen Zugriff auf Ihre Online-Dokumente“, lautet seine Einschätzung.

Mit der Aktualisierung von Office für Mac sind außerdem Bugfixes verbunden, die laut Microsoft der Behebung „kritischer Probleme“ dienen. Sie betreffen beispielsweise zuvor falsch dargestellte Besprechungszeiten in Outlook für Mac und mehrere Fehler in PowerPoint für Mac.

Noch keine Informationen gibt es zur nächsten Version von Office für Mac, weder zum Termin noch zu den vorgesehenen Features. „Das neue Office für Mac wird üblicherweise zwölf Monate nach dem neuen Office für Windows ausgeliefert“, erfuhr ZDNet.com von einem Microsoft-Sprecher. „Abonnenten erhalten automatisch die neue App, wenn sie verfügbar ist.“

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDnet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

2 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

2 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

4 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

4 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

6 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

8 Stunden ago