Categories: Digitalisierung

Bitkom sagt Verschärfung des IT-Fachkräftemangels voraus

Der IT-Branchenverband Bitkom hat erstmals eine Langfriststudie zum Fachkräftemangel vorgestellt. Demnach werden in Deutschland bis 2040 rund 663.000 IT-Fachleute fehlen. Unter anderem fordert der Verband nun die Politik auf, dieser Entwicklung „massiv“ gegenzusteuern.

Der Studie zufolge gab es im vergangenen Jahr 149.000 unbesetzte IT-Stellen in Deutschland. Fünf Jahr zuvor seien es 82.000 gewesen. In diesen Zahlen sollen offene Stellen mit IT-Schwerpunkt in Verwaltungen, Schulen und Wissenschaftseinrichtungen nicht enthalten sein.

„Der sich seit Jahren verschärfende Mangel an IT-Fachkräften betrifft das ganze Land und bremst die dringend notwendige Digitalisierung. Eine immer größer werdende Fachkräftelücke in der IT bedeutet einen Verlust von Wettbewerbsfähigkeit, Wertschöpfung, Wachstum und Wohlstand. Ohne IT-Spezialistinnen und -Spezialisten verspielt Deutschland seine digitale Zukunft“, wird Bitkom-Präsident Ralf Wintergerst in einer Pressemitteilung zitiert.

Es sei nun notwendig, „in allen Bereichen gleichzeitig die richtigen Maßnahmen“ einzuleiten, so Wintergerst weiter. Unter anderem schlägt Bitkom vor, durch die Förderung des Quereinstiegs und Maßnahmen im Bereich Studium und Ausbildung zusätzliche Fachkräfte zu gewinnen. Zudem müssten älteren Beschäftigten die Möglichkeit gegeben werden, länger im Job zu bleiben. Dadurch sei es möglich, mehr als 300.000 zusätzliche Fachkräfte zu gewinnen. Außerdem sei es unverzichtbar, „weitere 321.000 IT-Expertinnen und -Experten über bessere Zuwanderungsmöglichkeiten nach Deutschland zu holen“.

Positiv bewertet der Verband den vergleichsweise geringen Altersdurchschnitt in den IT-Berufen. In der Gesamtwirtschaft werden laut der Studie bis 2040 50,5 Prozent der derzeitigen Beschäftigten aus dem Berufsleben ausscheiden, in den IT-Berufen lediglich 32,5 Prozent. Nach 2040 soll die demografische Entwicklung die IT jedoch umso härter treffen.

„Digitalisierung braucht Technologie, sie braucht aber vor allem Menschen, die sie voranbringen“, ergänzte Wintergerst. „Der Fachkräftemangel ist kein Naturereignis. Wir müssen auf niemanden warten oder auf etwas hoffen, wir müssen selbst aktiv werden. Seit Jahren diskutieren wir über den Fachkräftemangel in der IT und starten einzelne Projekte. Woran es fehlt, ist eine ambitionierte Gesamtstrategie. Sie muss jetzt kommen.“

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

6 Stunden ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

10 Stunden ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

13 Stunden ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

18 Stunden ago

Megawatt-Kühlung für KI

Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg…

1 Tag ago

Studie: Cloud-Nutzung erhöht das Cyberrisiko für Finanzinstitute

Viele Cyberangriffe auf Finanzinstitute haben ihren Ursprung in der Cloud. Die daraus entstehenden Kosten sind…

1 Tag ago