Categories: Sicherheit

Sicherheitslücke: Apple-Prozessoren geben Verschlüsselungsschlüssel preis

Eine Gruppe von Sicherheitsforschern hat eine Schwachstelle in den M-Serie-Prozessoren von Apple entdeckt. Wir ArsTechnica berichtet, ist ein Angreifer unter Umständen in der Lage, Verschlüsselungsschlüssel auszulesen, um auf verschlüsselte Nutzerdaten zuzugreifen.

Der Fehler steckt demnach im sogenannten Data Memory-Dependend Prefetcher (DMP). Diese Komponente sagt voraus, welche Speicheradressen wahrscheinlich vom aktuell ausgeführten Programmcode genutzt werden. Da Prefetcher frühere Zugriffsmuster verwenden, um ihre Vorhersagen zu bestimmten, können Angreifer versuchen, die im Voraus abgerufenen Daten zu beeinflussen und so den Zugriff auf sensible Daten zu erhalten.

Den für die Schwachstelle entwickelten Angriff nannten die Forscher „GoFetch“. Dabei wird eine Eigenart von DMP genutzt: Ein DMP kann den Inhalt des Speicherorts mit Zeigerwerten verwechseln, die zum Laden weiterer verwendet werden, wobei Daten gelegentlich als Zeigerwerte verwendet werden und umgekehrt.

Den Forschern zufolge ist es somit möglich, Daten als Zeigerwerte auszugeben, die DMP dann als eine Speicheradresse behandelt und diese Daten dann in den Cache lädt. Diese Adresse ist dann im Cache sichtbar, wodurch Schadcode Zugriff auf die Adresse erhält. Bei einem Angriff werden Daten des Verschlüsselungsalgorithmus so verändert, dass sie wie ein Pointer aussehen.

Dem Bericht zufolge wird durch den Angriff ein Verschlüsselungsschlüssel nicht geknackt. Allerdings kann eine solche Attacke wohl wiederholt ausgeführt werden, was es erlauben könnte, den Schlüssel auszulesen. Mit der von ihnen entwickelten GoFetch-App benötigten sie etwas mehr als zwei Stunden, um einen 2048-Bit Diffie-Hellman-Schlüssel zu knacken. Einen RSA-Schlüssel mit einer Länge von 2048-Bit fiel ihnen in weniger als einer Stunde in die Hände.

Vorhandene Apple-Prozessoren lassen sich laut ArsTechnica nicht patchen. Stattdessen müssen die notwendigen Änderungen in kryptografischer Software umgesetzt werden. Das wiederum wurde zu höheren Arbeitslasten und somit zu einer geringeren Leistung solcher Software führen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

10 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

10 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

11 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago