Microsoft schließt Hintertür für Windows 11 auf älterer Hardware

Microsoft hatte mit Windows 11 neue Hardwareanforderungen für sein Betriebssystem eingeführt. Diese ließen sich bisher, wenn auch nur mit einem gewissen Aufwand, bei der Installation von Windows 11 auf eigentlich nicht unterstützter Hardware umgehen. Wie Ghacks berichtet, schließt das nächste große Funktionsupdate diese Hintertür.

Demnach wird Windows 11 ab der Version 24H2, also ab dem für Herbst erwarteten großen Update, einen CPU-Befehl voraussetzen, den bestimmte ältere Prozessoren nicht unterstützen. Als Folge werden bestimmten Komponenten wie der Kernel oder auf USB-Treiber nicht geladen, was einen erfolgreichen Start des Betriebssystems verhindert.

Der fragliche Befehl POPCNT (Population Count) ist Teil der Befehlssätze SSE4.2 und SSE4a. Intel unterstützt sie dem Bericht zufolge seit der Einführung der Nehalem-Prozessorgeneration im Jahr 2008 – AMD seit Ende 2011. Nutzer, die die Hardwareanforderungen von Windows 11 auf derartiger Hardware umgehen, werden nicht in der Lage sein, eine neuere Version von Windows als Windows 11 23H2 zu installieren.

Microsoft wird Windows 11 23H2 bis ins Jahr 2025 mit Sicherheitsupdates versorgen. Im selben Jahr endet allerdings auch der Support für Windows 10, was dann für fragliche Systeme das endgültige Aus bedeuten würde. Eine Hintertür stellt Microsoft seinen Kunden allerdings auch über 2025 hinaus zur Verfügung: Auch für Windows 10 wird es erweiterte Sicherheitsupdates geben, und zwar bis zum Jahr 2028 und erstmals auch für Verbraucher.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

49 Minuten ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

3 Tagen ago

Samsungs neuer LPDDR5X-DRAM erreicht 10,7 Gbit/s

Die neuen Chips bieten bis zu 25 Prozent mehr Leistung. Samsung steigert auch die Energieeffizienz…

4 Tagen ago

Cisco warnt vor massenhaften Brute-Force-Angriffen auf VPNs

Betroffen sind Lösungen von Cisco, Fortinet, SonicWall und anderen Anbietern. Die Hacker nehmen Konten mit…

4 Tagen ago