Categories: BrowserWorkspace

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslücken in Chrome

Google hat ein neues Sicherheitsupdate für Chrome veröffentlicht. Es beseitigt vier Sicherheitslücken, die sich unter Umständen auch für das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne eignen. Von mindestens zwei Anfälligkeiten geht laut Google ein hohes Sicherheitsrisiko aus.

Details nannte das Unternehmen lediglich zu zwei Schwachstellen. Eine davon steckt in der Komponente Garbage Collection. Unter nicht näher genannten Umständen kann ein Angreifer offenbar auf zuvor freigegebene Speicherressourcen zugreifen, was einem Use-after-free-Bug entspricht. Dem Entdecker der Sicherheitslücke, einem anonymen Sicherheitsforscher, zahlt Google eine Prämie von 10.000 Dollar.

Angreifbar ist zudem die Komponente Navigation, eine Funktion des Browsers, über die Nutzer Dokumente laden können. Auch hier meldet Google einen Use-after-free-Bug, der möglicherweise eine Remotecodeausführung innerhalb der Sandbox von Chrome zulässt. Als Entdecker wird in den Versionshinweisen Sergei Glazunov von Google Project Zero genannt.

Nutzer des Google-Browsers sollten zeitnah auf die fehlerbereinigte Version 119.0.6045.159 für macOS und Linux beziehungsweise 119.0.6045.159/160 für Windows umsteigen. Ist Chrome bereits installiert, erfolgt die Aktualisierung automatisch über die integrierte Updatefunktion. Sie lässt sich aber auch aus dem Hilfemenü in den Einstellungen heraus manuell anstoßen, indem dort der Punkt „Über Google Chrome“ ausgewählt wird. In der Regel ist ein Neustart des Browsers erforderlich, um die Installation der neuen Version abzuschließen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Agiles Lernen: Eine Prämisse in der modernen Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ist in ständigem Wandel. Agile Coaches werden in immer mehr Branchen wichtig. Lesen…

3 Stunden ago

Europäischer Smartphonemarkt schrumpft 3 Prozent im vierten Quartal

Es ist allerdings der geringste Rückgang seit dem vierten Quartal 2021.Apple profitiert mehr von der…

6 Stunden ago

Deutschland in Europa am dritthäufigsten von Ransomware betroffen

Bericht "Hi-Tech Crime Trends 23/24" von Group-IB zeigt, dass Fertigung, Immobilien und Logistik im Fokus…

3 Tagen ago

Copilot for Finance

Das Add-on für Microsoft 365 bietet KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

3 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren!

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

4 Tagen ago

KI-Bots und Menschen werden immer öfter verwechselt

Forscher der University of Notre Dame haben eine Studie mit KI-Bots durchgeführt.

4 Tagen ago