Ransomware-Angriff legt Behörden-IT in Südwestfalen lahm

Der kommunale IT-Dienstleister Südwestfalen-IT (SIT) ist das Opfer eines Ransomware-Angriffs. Als Folge sind zahlreiche Behörden im Großraum Südwestfalen derzeit ohne funktionierende IT-Systeme. Betroffen sind unter anderem die Landkreise Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis, Olpe, Siegen-Wittgenstein, Soest sowie mehrere Kommunen im Rheinisch-Bergischen Kreis. SIT ist nach eigenen Angaben für die IT von 72 Mitgliedskommunen verantwortlich.

Nach Angaben des Unternehmens wurden von Sonntag auf Montag auf Servern der SIT verschlüsselte Dateien gefunden. Sie sollen auf einen unautorisierten externen Zugriff hindeuten. Verschlüsselt wurden die Dateien demnach mit einer nicht näher genannten Ransomware.

Nach Entdeckung der Cyberangriffs sei noch in der Nacht mit der Analyse und ersten Schritten zur Schadensbegrenzung begonnen worden. Ein hausinterner Krisenstab tagte zudem am Montagmorgen. Um eine Weiterverbreitung der Malware im eigenen Netzwerk sowie den Netzwerken von Kunden zu verhindern, sei dann entschieden worden, alle Verbindungen des Rechenzentrums zu und von den Verbandskommunen zu trennen.

Als Folge könnend die betroffenen Verwaltungen bis auf weiteres nicht auf die von der SIT bereitgestellten Infrastrukturen zugreifen. Je nach Kommune sind deren internen Verwaltungssysteme, E-Mail-Systeme, Telefonanlagen sowie Websites und Online-Dienste nicht verfügbar. SIT räumt ein, dass die Verwaltungen „in ihren Dienstleistungen für die Bürger stark eingeschränkt“ seien.

Entsprechende Hinweise auf den Vorfall prangen derzeit auf den Websites betroffener Städte und Gemeinden. Auf die Website von SIT wurde abgeschaltet und durch die Benachrichtigung ersetzt. Dort heißt es, es seien externe Sicherheitsdienstleister sowie das Landeskriminalamt und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eingeschaltet worden. Wann die Verwaltungen wieder auf ihre IT-Systeme zugreifen können, ist nicht bekannt. Auch äußerte sich die SIT bisher nicht dazu, ob Daten von Bürgern der 72 Mitgliedskommunen kompromittiert wurden.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

6 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

7 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

9 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

11 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

12 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago