Categories: Netzwerke

Cloud Service Provider, Halbleiterhersteller und System Provider gründen Ultra Ethernet Consortium

Die Gründungsmitglieder sind AMD, Arista, Broadcom, Cisco, Eviden, HPE, Intel, Meta und Microsoft. Mit der Gründung des Ultra Ethernet Consortium entsteht eine branchenweite Kooperation, die eine vollständig auf Ethernet basierte Kommunikations-Stack-Architektur für Hochleistungsnetzwerke aufbauen will. KI und High Performance Computing (HPC)-Workloads entwickeln sich rasant weiter und haben höchste Anforderungen an Funktionalität, Leistung, Interoperabilität und Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig darf die Benutzerfreundlichkeit für Entwickler und Endanwender nicht leiden. Der Ultra Ethernet Solution Stack nutzt die Allgegenwärtigkeit und Flexibilität von Ethernet, um eine Vielzahl von Workloads zu bewältigen und gleichzeitig skalierbar und kostengünstig zu sein.

Interoperabilität von Ethernet fördern

Das Konsortium hat es sich zur Aufgabe gemacht, Änderungen am Kommunikations-Stack auf ein Minimum zu reduzieren und gleichzeitig die Interoperabilität von Ethernet zu erhalten und zu fördern. „Es geht hier nicht um die Neugestaltung von Ethernet”, sagt J. Metz, Chair of the Ultra Ethernet Consortium. „Es geht darum, Ethernet zu optimieren, um die Effizienz für Arbeitslasten mit spezifischen Leistungsanforderungen zu verbessern. Wir untersuchen jede Schicht, von der physischen bis hin zur Softwareschicht, um den besten Weg zur Verbesserung der Effizienz und Leistung zu finden.”

Die technischen Ziele des Konsortiums sind die Entwicklung von Spezifikationen, APIs und Quellcode, welche die folgenden Bereiche definieren:

  • Protokolle, Charakteristika für das elektrische und optische Signaling, Anwendungsprogrammschnittstellen (APIs) und/oder Datenstrukturen für die Ethernet-Kommunikation
  • Protokolle auf Verbindungsebene (Link-Level) und End-to-End-Netzwerktransportprotokolle zur Erweiterung oder zum Ersatz bestehender Verbindungs- und Transportprotokolle
  • Überlastungs-, Telemetrie- und Signaling-Mechanismen auf Verbindungsebene und End-to-End. All diese Verfahren eignen sich für künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und HPC-Umgebungen
  • Software-, Storage-, Management- und Security-Konzepte zur Erleichterung einer Vielzahl von Workloads and Betriebsumgebungen

Das UEC verfolgt einen systematischen Ansatz mit modularen, kompatiblen, interoperablen Schichten mit enger Integration, um eine ganzheitliche Verbesserung für anspruchsvolle Workloads zu ermöglichen. Die Gründungsunternehmen unterstützen das Konsortium mit äußerst wertvollen Beiträgen in vier Arbeitsgruppen: Physical Layer, Link Layer, Transport Layer und Software Layer.

Roger Homrich

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

6 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

7 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

9 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

11 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

12 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago