Categories: KI

ChatGPT deaktiviert Browserfunktion – nach nur einer Woche

Nur eine Woche, nachdem die Browser-Funktion in der iOS-App von ChatGPT freigeschaltet wurde, hat OpenAI sie wieder deaktiviert. Offenbar zeigte die App Inhalte „auf eine Art und Weise an, die wir nicht wollen“, so ein Tweet des Unternehmens, das den KI-Chatbot entwickelt hat.

Die Funktion ermöglichte es Nutzern, Paywalls zu umgehen, um auf abonnementbasierte Inhalte ohne Abonnement zuzugreifen. „Wenn ein Nutzer gezielt nach dem Volltext einer URL fragt, kann es sein, dass diese Anfrage versehentlich erfüllt wird. Wir deaktivieren Browse, während wir das Problem beheben – wir wollen es den Eigentümern der Inhalte recht machen“, heißt es im Tweet des Unternehmens weiter.

OpenAI arbeitet an Fehlerkorrektur

Die Browser-Funktion setzt das Sprachmodell GPT-4 voraus, das derzeit als Betaversion vorliegt. Nutzer benötigen, um darauf zugreifen zu können, eine ChatGPT Plus-Mitgliedschaft. Außerdem müssen sie als Web-Browsing-Modell auswählen, das auf der Microsoft-Suchmaschine Bing basiert.

Die Hintertür zur Umgehung von Paywalls entdeckten Nutzer recht schnell. Dafür mussten sie ChatGPT lediglich den Link zu einer Nachrichtenseite geben und den KI-Chatbot bitten, nur mit dem in der URL enthaltenen Text zu antworten. ChatGPT lieferte daraufhin zuverlässig auch Inhalte, die hinter einer Paywall lagen.

Obwohl es unklar ist, wann die von Bing betriebene Browsing-Funktion wieder online sein wird, twitterte der Präsident und Mitbegründer von OpenAI, Greg Brockman, dass das Team daran arbeitet, die Browsing-Funktion bald wieder einzuschalten.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Kostenloser Kurs zum Ausbau von Low-Code-Programmierung

Die OutSystems Developer School hilft Entwicklern, in 2 Wochen komplexe reaktive Anwendungen mit der Low-Code-Plattform…

3 Stunden ago

Cloudflare: DNS-basierte DDoS-Angriffe steigen im ersten Quartal um 80 Prozent

Das Jahr 2024 beginnt laut Cloudflare mit einem Paukenschlag. Die automatischen Systeme des Unternehmens wehren…

6 Stunden ago

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

8 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago