Categories: CloudCloud-Management

Microsoft 365 weltweit gestört

Dienste. Im seinem Service Health Status bestätigt Microsoft die Störungen, wonach „alle Benutzer, die von der betroffenen Infrastruktur bedient wird, möglicherweise nicht auf mehrere Microsoft 365-Dienste zugreifen können“.

Als betroffene Dienste nennt Microsoft Teams, Exchange Online, Outlook, SharePoint Online, OnDrive for Business, Microsoft Graph, PowerBI und Microsoft 365 Admin Center. Nach Angaben des Unternehmens können aber auch andere Dienste gestört sein.

„Wir haben den Fehler auf ein Problem mit der Netzwerkkonfiguration zurückgeführt und analysieren derzeit die beste Strategie zur Behebung des Problems, ohne zusätzliche Auswirkungen zu verursachen. Wir werden weitere Informationen bereitstellen, sobald wir weitere Informationen haben“, teilte Microsoft mit.

Die Ausfälle begannen laut Microsoft gegen 8 Uhr deutscher Zeit. „Kunden haben möglicherweise Probleme mit Netzwerkverbindungen, die sich beim Versuch, eine Verbindung zu Azure-Ressourcen in öffentlichen Azure-Regionen herzustellen, als Netzwerk-Latenzen oder Timeouts manifestieren. Wir haben herausgefunden, dass die Verbindungsprobleme mit Geräten im Microsoft Wide Area Network auftreten.“

Dadurch seien Verbindungen zwischen Clients im Internet und Azure sowie zwischen Services in Rechenzentren gestört, so Microsoft weiter. Auch ExpressRoute-Verbindungen seien betroffen. Auslöser sei möglicherweise ein kürzlich erfolgtes WAN-Update, das nun zurückgenommen werde.

Wann das Problem wahrscheinlich gelöst sein wird, teilte Microsoft bisher nicht mit.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

10 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

11 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

12 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

18 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

18 Stunden ago

Generative KI-Assistenten für HR

Vee ermöglicht HR-Verantwortlichen transparente Übersicht über ihre Belegschaft.

19 Stunden ago