Categories: RechtRegulierung

Kartellklage: US-Justiz will Googles Werbegeschäft aufspalten

Das US-Justizministerium sowie mehrere US-Bundesstaaten haben bei einem Bezirksgericht in Virginia eine Klage gegen Google eingereicht. Der Internetkonzern soll seit 15 Jahren „wettbewerbswidrige, diskriminierende und ungesetzliche“ Praktiken anwenden, um den Wettbewerb im Bereich digitaler Anzeigen „zu schwächen oder gar zu zerstören“.

Konkret soll Google in drei Bereichen gegen das US-Wettbewerbsgesetz Sherman Antitrust Act verstoßen. Zum einen soll Google die Technologie kontrollieren, die fast jede wichtige Website nutzt, um Anzeigenplätze zu verkaufen. Zum anderen unterstellt die Klage, dass Google auch das führende Werkzeug kontrolliert, über das Werbetreibende Anzeigenplätze kaufen können. Darüber hinaus soll Google zu seinen Gunsten die größte Anzeigenbörse kontrollieren, die Werbetreibende und Websitebetreiber zusammenbringt.

Klageschrift zitiert Führungskräfte von Google

„Websitebetreiber verdienen weniger und Werbetreibende zahlen mehr“, sagte US-Justizminister Merrick Garland. „Das bedeutet, dass weniger Herausgeber in der Lage sind, Internetnutzern Inhalte ohne Abonnements, Paywalls oder andere Formen der Monetarisierung anzubieten.“

Die fast 150 Seiten umfassende Klageschrift zitiert unter anderem Mitarbeiter und Führungskräfte von Google, um die Vorwürfe zu belegen. So soll ein Manager von Google bereits 2016 gefragt haben: „Ist es ein größeres Problem, dass wir die Plattform, die Börse und das große Werbenetzwerk besitzen? Die Analogie wäre, wenn Goldman oder die Citibank Eigentümer der New Yorker Börse wären.“ „Ja, es gibt ein größeres Problem, und zwar den Sherman Antitrust Act“, beantwortete der stellvertretende Justizminister Jonathan Kanter die Frage bei einer Pressekonferenz.

Google weist Vorwürfe zurück

Ein Google-Sprecher bezeichnete die Klage als einen Versuch, „Gewinner und Verlierer im hart umkämpften Markt für Werbetechnologien auszuwählen“. Er verwies zudem auf eine zuvor vom Generalstaatsanwalt von Texas angestrengte Kartellklage, die teilweise abgewiesen worden sei. Die Argumente würden „die Innovation verlangsamen, die Werbegebühren erhöhen und es Tausenden von kleinen Unternehmen und Herausgebern erschweren, zu wachsen“.

Das Department of Justice fordert Schadenersatz sowie den Verkauf einiger Ad-Tech-Produkte. Außerdem soll Google über eine einstweilige Verfügung daran gehindert werden, die in der Klage genannten wettbewerbswidrigen Praktiken weiter anzuwenden.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Cloudflare verzeichnet erneut Anstieg von DDoS-Angriffen

Das Wachstum beträgt im zweiten Quartal rund 20 Prozent. Den insgesamt 8,5 Millionen Angriffen im…

8 Stunden ago

Malvertising-Kampagne für Microsoft-Teams verbreitet Infostealer für macOS

Die Anzeigen erscheinen in der Google-Suche. Die Malware Atomic Stealer hat es unter anderem auf…

12 Stunden ago

Software-Entwickler nutzen zunehmend KI

KI wird Software-Entwickler in zwei Jahren bei mehr als 25 Prozent ihrer Arbeit in den…

17 Stunden ago

Datenleck: AT&T verliert Daten von 109 Millionen Kunden

Die Datensätze wurden zwischen Mai und Oktober 2022 erfasst. Sie enthalten aber keine Daten, die…

19 Stunden ago

Fahrerassistenz: ChatGPT-Upgrade für Audi

Der Ingolstädter Fahrzeugbauer integriert den Chatbot via Microsoft Azure OpenAI Service in sein Infotainment-System.

21 Stunden ago

Ransomware: RansomHub verdrängt LockBit3

Check Point stuft die Strafverfolgungsmaßnahmen gegen LockBit nun als erfolgreich ein. RansomHub wiederum ist vor…

4 Tagen ago