Microsoft schränkt Verkauf von Windows 10 ein

Sieben Jahre nach der Markteinführung von Windows 10 stellt Microsoft zum Monatsende den Verkauf einiger Windows-10-Downloads ein. Letztmalig am 31. Januar können Nutzer Windows 10 Pro und Windows 10 Home als Download direkt bei Microsoft erwerben.

Das geht aus einer Ankündigung auf der Microsoft-Website hervor. „Am 31. Januar 2023 endet das Angebot für diesen Windows 10-Download. Windows 10 wird bis zum 14. Oktober 2025 weiterhin mit Sicherheitsupdates unterstützt, die Ihren PC vor Viren, Spyware und anderer Schadsoftware schützen“, heißt es dort. Zudem verweist Microsoft auf sein aktuelles Betriebssystem Windows 11.

Anteil von Windows bei aktuell rund 68 Prozent

Windows 11 ist zwar bereits seit mehr als einem Jahr verfügbar, an die Verbreitung von Windows 10 reicht die jüngste OS-Version aus Redmond aber noch lange nicht heran. Laut der Dezember-Statistik von Statcounter hat Windows 10 unter allen Windows-Versionen derzeit einen Anteil von rund 68 Prozent – Tendenz leicht fallend. Windows 11 bringt es inzwischen auf fast 17 Prozent, was einem Wachstum von rund neun Punkten seit Februar 2022 entspricht.

Microsoft bemüht sich weiterhin darum, Verbrauche rund Unternehmen von den Vorteilen von Windows 11 zu überzeugen. Allerdings ist es eigentlich üblich, dass Windows-Nutzer die von Microsoft gesetzten Support-Fristen verstreichen lassen. So endeten Anfang des Monats die kostenpflichtigen Extended Security Updates für Windows 7 – Windows 7 wird in der Dezember-Statistik von Statcounter immer noch mit einem Anteil von mehr als 11 Prozent geführt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

13 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

14 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

15 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

21 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

21 Stunden ago

Generative KI-Assistenten für HR

Vee ermöglicht HR-Verantwortlichen transparente Übersicht über ihre Belegschaft.

22 Stunden ago