Red Hat führt RHEL 9.1 ein

Red Hat stellt mit Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 9.1 die neue Version seiner Enterprise-Linux-Plattform vor. Zusammen mit dem kürzlich angekündigten Red Hat Enterprise Linux 8.7 bieten die beiden Versionen neue Funktionen für eine Vielzahl von IT-Anforderungen in Unternehmen: von der Unterstützung bei der Optimierung komplexer Infrastruktur-Umgebungen bis zur Verbesserung der Sicherheit von containerisierten Anwendungen.

Unabhängig von der Umgebung ist die Sicherheit von IT-Systemen eine permanente Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Red Hat Enterprise Linux 9.1 und 8.7 adressieren diese Herausforderung mit Betriebssystem-Images, die vorkonfiguriert sind, um organisationsspezifische Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

Laut den Vorhersagen von Forrester Research in der Studie „Cloud Computing 2023“ werden vierzig Prozent der Unternehmen eine Cloud-Native-First-Strategie verfolgen. Weiter heißt es: „Anstatt Ressourcen in VMs zu stecken, werden Unternehmen verstärkt in Kubernetes (K8) als verteiltes Rechen-Backbone für aktuelle Anwendungen und neue Arbeitslasten investieren, die in K8s-Umgebungen in einer Reihe von Technologiebereichen effizienter laufen können“. Red Hat ist der Ansicht, dass diese vorausgesagten Investitionen eine gemeinsame Grundlage erfordern, die sich über diese Technologiebereiche erstreckt und die Red Hat Enterprise Linux auch weiterhin bietet.

Ohne Abstriche bei der Sicherheit

Unabhängig von der Umgebung bleibt die Sicherheit von IT-Systemen ein ständiges Anliegen für fast jedes Unternehmen. Red Hat Enterprise Linux 9.1 und 8.7 stellen diese Anforderungen in den Vordergrund und bieten Betriebssystem-Images, die vorkonfiguriert sind, um die unternehmensspezifischen Anforderungen an die Systemsicherheit zu erfüllen. Durch die Aktivierung von Sicherheitskonformitätsprofilen in Image-Builder-Blueprint-Dateien können IT-Teams bei der Erweiterung von Red Hat Enterprise Linux-Implementierungen mit Image-Builder ein OpenSCAP-Sicherheitsprofil angeben, um Betriebssystem-Images bereitzustellen, die die IT-Sicherheits- und Compliance-Anforderungen von der Installation an erfüllen.

Die neuesten Versionen von Red Hat Enterprise Linux erweitern die Unterstützung von Multi-Level-Security (MLS) für Behörden oder andere sensible Vorgänge, um Klassifizierungsanforderungen besser dokumentieren und kontrollieren zu können. Administratoren können außerdem mit der neuen Attestierungstechnologie überprüfen, ob ihr Betriebssystem mit validierten, unveränderten Komponenten gebootet wird, was dazu beiträgt, potenzielle Bedrohungsvektoren besser einzugrenzen.

Red Hat Insights enthält jetzt eine Malware-Erkennungsfunktion, mit der Red Hat Enterprise Linux-Systeme auf bekannte Schwachstellen oder bösartigen Code überprüft werden können. Darüber hinaus ist die Sigstore-Technologie jetzt als technische Vorschau in die nativen Container-Tools von Red Hat Enterprise Linux integriert. Sie hilft Anwendern, Codesignaturen mit lokalen Schlüsseln zu signieren und zu verifizieren und damit die Software-Sicherheit in hybriden Umgebungen zu verbessern.

Gunnar Hellekson, Vizepräsident und General Manager, Red Hat Enterprise Linux, Red Hat, kommentiert: „Mit der Ausweitung der Unternehmens-IT auf herkömmliche Hardware, mehrere öffentliche Cloud-Umgebungen und Edge-Geräte nimmt auch die Komplexität zu. Mit den neuesten Versionen von Red Hat Enterprise Linux setzen wir unser Engagement fort, Hybrid Cloud Computing nicht nur zugänglich, sondern auch erfolgreich zu machen, indem wir Zuverlässigkeit und Stabilität mit Funktionen kombinieren, die auf Innovation und Flexibilität ausgelegt sind.“

Zentrale Neuerungen im Überblick:

  • Updates der Red Hat Enterprise Linux System Roles, um die Automatisierung und Standardisierung manueller Aufgaben für Deployments von Red Hat Enterprise Linux in der Hybrid Cloud zu erleichtern.
  • PHP 8.1 (verfügbar in Red Hat Enterprise Linux 9.1) als zertifizierter, validierter und unterstützter Application Stream.
  • Unterstützung von EUS (Extended Update Support)-Releases über Convert2RHEL und In-Place-Upgrades mit Leapp, die die Migration auf die neuesten Versionen von Red Hat Enterprise Linux erleichtern.
  • Performance-Diagnosen von containerisierten Anwendungen über die Webkonsole von Red Hat Enterprise Linux, um etwa Hardware-Engpässe zu erkennen.
  • Unterstützung für die Einbettung von Containern, einschließlich UBI, in Image-Builder-Blueprints, um Betriebssystem-Images zu erstellen, die ein Container-Image aus der zugehörigen Container-Registry enthalten.

Red Hat Enterprise Linux 9.1 and 8.7 sind über das Red Hat Customer Portal verfügbar.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Chrome 124 schließt 23 Sicherheitslücken

Darunter ist ein weiterer Sandbox-Escape. Angreifer können unter Umständen aus der Ferne Schadcode einschleusen und…

35 Minuten ago

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

14 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

15 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

16 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

22 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

22 Stunden ago