Gelsinger: Chip-Krise bis 2024

Intel-Chef Pat Gelsinger hat vorausgesagt, dass die weltweite Chip-Knappheit bis mindestens 2024 eine Herausforderung für die Branche bleiben wird, insbesondere in Bereichen wie Foundry-Kapazität und Werkzeugverfügbarkeit.

Trotz dieser Vorhersage erklärte Gelsinger, dass Intel in einer „guten Position“ sei, um die Einschränkungen zu bewältigen, die sich aus der Verknappung der Lieferkette ergeben.

„In der Tat stellt sich Intel dieser Herausforderung“, sagte er den Investoren am Donnerstag während einer Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des ersten Quartals.

„Nach unseren Ankündigungen in Arizona, New Mexico und Ohio haben wir kürzlich eine Reihe von Investitionen in Europa angekündigt, die sowohl unsere bestehenden Betriebe als auch unsere neuen Investitionen in Frankreich und Deutschland – dem Silizium-Knotenpunkt – umfassen“, fuhr er fort.

„Diese Investitionen positionieren Intel für das künftige Wachstum und stellen einen bedeutenden Schritt in Richtung unseres Moonshot-Ziels dar, die Hälfte der weltweiten Halbleiterproduktion in den USA und Europa anzusiedeln.“

Im vergangenen September kündigte Intel an, in den nächsten zehn Jahren bis zu 80 Mrd. Euro in den Aufbau einer Mega-Chipfabrik in Europa zu investieren. Zuvor hatte das Unternehmen angekündigt, 7 Mrd. Euro zu investieren, um die Kapazität seiner irischen Anlage zu verdoppeln und die 7nm-Chipproduktion in das Werk zu verlegen.

In der Telefonkonferenz wies Gelsinger darauf hin, dass die anhaltenden COVID-19-Schließungen in Shanghai und die russische Invasion in der Ukraine gezeigt hätten, dass es notwendig sei, eine „widerstandsfähigere und geografisch ausgewogenere Halbleiterfertigung“ zu fördern, zumal er davon überzeugt sei, dass Halbleiter der „Treibstoff für Innovation und Wandel“ sein werden.

„Ich bin nach wie vor der Meinung, dass wir erst am Anfang eines langfristigen Wachstumszyklus in der Halbleiterindustrie stehen“, sagte er.

„Wir sehen weiterhin einige angepasste Grenzen in Bereichen wie Ethernet, eine gewisse Abschwächung bei Low-End-Consumer-PCs und einige Bestandsanpassungen, wie wir in unserer letzten Telefonkonferenz besprochen haben, aber insgesamt sind die Nachfragesignale der Kunden in Bereichen wie Unternehmen, Cloud, KI, Grafik und Netzwerke weiterhin robust.“

Er merkte jedoch an, dass das Tempo, in dem das Unternehmen seine Expansionspläne verwirklicht, auch von der Verabschiedung des CHIPS-Gesetzes (Creating Helpful Incentives to Produce Semiconductors) abhängt. Im Falle seiner Verabschiedung würde das Gesetz eine atemberaubende Finanzspritze von 52 Milliarden Dollar für die US-Halbleiterproduktion freisetzen.

Die Investition ist Teil eines umfassenderen Pakets von rund 250 Milliarden Dollar, das wissenschaftliche Vorhaben von künstlicher Intelligenz bis hin zur Quantenkommunikation abdeckt und als US Innovation and Competition Act bezeichnet wird.

Der bahnbrechende Gesetzentwurf hat bisher grünes Licht vom US-Senat und vom Repräsentantenhaus erhalten. Nun steht die Debatte in beiden Kammern an, bevor das Gesetz dem Weißen Haus zur Unterzeichnung durch den Präsidenten vorgelegt werden kann.

„Vor kurzem habe ich vor dem Senat ausgesagt und auf die dringende Notwendigkeit hingewiesen, dass die USA das CHIPS-Gesetz finanzieren müssen. Ich fordere den Kongress weiterhin auf, diese wichtige Gesetzgebung zu finanzieren und es uns zu ermöglichen, schneller auf dem Weg zu einer ausgewogenen Halbleiterlieferkette voranzukommen“, sagte Gelsinger.

In seinem Bericht für das erste Quartal meldete Intel einen Umsatz von 18,4 Milliarden Dollar, was einem Rückgang von 7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, während der Nettogewinn um 141 % auf 8 Milliarden Dollar in die Höhe schnellte.

Bei den Umsätzen nach Geschäftsbereichen verzeichnete Intel Foundry Services im ersten Quartal einen Anstieg um 175 % auf 283 Millionen US-Dollar. Daneben erzielten die Geschäftsbereiche Rechenzentren und künstliche Intelligenz (KI), Netzwerke und Edge sowie beschleunigte Computersysteme und Grafik ein starkes Wachstum, das sich im Quartalsvergleich auf rund 20 % belief. Der Umsatz der Client Solutions Group sank dagegen im Berichtszeitraum um 13 % auf 9,31 Milliarden US-Dollar.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

1 Tag ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

1 Tag ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

1 Tag ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

1 Tag ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

1 Tag ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago