Onlineshopping: Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Fünf Tipps für einen sicheren Online-Einkauf

Ein Einkauf im Internet ist bequem und komfortabel. Der Anfahrtsweg zum Supermarkt oder Bekleidungsgeschäft entfällt, es gibt keine langen Warteschlangen vor der Kasse. Und nicht zuletzt ist das Shopping rund um die Uhr möglich. Damit das Shopping-Erlebnis zum Vergnügen wird, sind allerdings einige Vorsichtsmaßnahmen zu berücksichtigen.

1. Bei seriösen Anbietern einkaufen

Schwarze Schafe finden sich überall. Auch unter den Onlineshops gibt es sogenannte Fakeshops, die den Nutzern schlichtweg das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Vor dem Einkauf ist es deshalb wichtig, die Identität des Shopbetreibers zu prüfen, also ob ein Impressum (mit vollständiger Anschrift und Namen) vorhanden ist. Weiterhin sollten eine Steuernummer sowie eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer vorhanden sein, um bei Beanstandungen oder Schwierigkeiten den Shop-Inhaber kontaktieren zu können. Sind diese Informationen nicht vorhanden, ist grundsätzlich Vorsicht geboten.

2. Eine sichere Bezahlmethode wählen

Viele Onlineshop-Betreiber stellen ihren Kunden mehrere Zahlungsmöglichkeiten zur Auswahl. Bei einigen Onlineshops ist es möglich, die Waren per Rechnung zu bezahlen. Hierbei bestellt der Kunde die Produkte und bezahlt diese erst, nachdem er sie erhalten hat. In der Regel hat er dafür zwei Wochen Zeit. Die Rechnung wird dem Käufer zusammen mit der Ware zugeschickt.

Zudem sind folgende Bezahlverfahren üblich:

  • Nachnahme: Diese Bezahlmethode ist relativ sicher. Zum einen werden keine Bankdaten preisgegeben, zum anderen gibt es nur dann Geld, wenn die Ware auch wirklich ankommt. Allerdings wird die Bezahlung per Nachnahme weniger häufig angeboten, da sie mit einem Aufpreis verbunden ist.
  • Kreditkarte: Die Bezahlung per Kreditkarte ist sehr gefragt. Sie hat den Vorteil, dass die Produkte sofort bezahlt sind und das Paket unmittelbar an den Kunden geschickt werden kann. Nachteile können sich unter anderem durch die Sicherheit der persönlichen Kreditkartendaten ergeben, zum Beispiel wenn die Karte auch von einer anderen Person genutzt wird.
  • Online-Bezahldienste: Bezahlmethoden wie Sofortüberweisung (Klarna) oder PayPal gehören zu häufig gewählten Bezahlformen. Sie bieten ebenfalls den Vorteil, dass die gekauften Produkte sofort bezahlt sind, und bieten zudem einen Daten- und Verkäuferschutz.
  • Vorkasse: Die Bezahlung per Vorkasse ist eine weitere Möglichkeit. Sie ist weniger empfehlenswert, da schwarze Schafe hier wiederum leichtes Spiel haben. Wer erst einmal Geld überwiesen hat, bekommt es nur schwer wieder zurück. Grundsätzlich sollte die IBAN-Nummer des Empfängers mit dem Firmensitz des Shopbetreibers übereinstimmen.
Onlineshopping ist bequem und bietet viele Vorteile, birgt in Hinblick auf die persönlichen Daten aber auch Risiken.

3. Bei Sonderangeboten nicht sofort zuschlagen

Sonderangebote sind verlockend, machen aber auch leichtsinnig. Bei stark reduzierten Produkten ist Vorsicht geboten. Betrüger nutzen solche reizvollen Angebote häufig, um an das Geld der Käufer zu kommen. Umso wichtiger ist es, bei der Auswahl der Produkte auf eine detaillierte Beschreibung zu achten. Sparfüchsen und Schnäppchenjägern bieten sich viele weitere Möglichkeiten, um Geld beim Onlineshopping zu sparen. Für einen ersten Überblick eignen sich allgemeine Suchmaschinen sowie bekannte Online-Marktplätze. Das Vergleichen der Preise ist eine gute Möglichkeit, um Geld zu sparen. Auch Gutscheine und Cashback-Systeme bieten Einsparpotenziale.

Achtung Phishing: Bei Angebotsmails, die unaufgefordert im E-Mail-Postfach landen, ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Nicht selten verweisen diese auf eine sogenannte Phishing-Seite und nicht auf einen echten Onlineshop. Phishing-Seiten ähneln oft bekannten und real existierenden Internetseiten und lassen sich auf dem ersten Blick von diesen nicht unterscheiden. Erst bei genauerem Betrachten der Internetadresse und der URL wird deutlich, dass es sich um eine Fake-Seite handelt. Oftmals arbeiten die Verantwortlichen hier auch mit Tippfehler-Webadressen.

4. Rückgaberecht bei Onlinebestellungen

Grundsätzlich haben Kunden das Recht, innerhalb von zwei Wochen von einer Onlinebestellung zurückzutreten, ohne dafür Gründe zu nennen. Hier greift das Widerrufsrecht bei Onlinebestellungen. Auch deshalb ist es wichtig, sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Onlineshops anzusehen. Dort erfahren Kunden alles zu einem möglichen Umtausch-Verfahren. Darüber hinaus ist es ratsam, im Vorfeld die Frage der Bezahlung der Rücksendekosten zu klären, weil sich der Verkäufer möglicherweise weigert, diese anschließend zu übernehmen.

5. Ein sicheres Passwort verwenden

Für das Surfen und Shoppen im Internet gilt immer: Sichere Passwörter verwenden! Auf folgende Punkte sollten Verbraucher achten, wenn sie ein Passwort für ein Kundenkonto erstellen:

  • Das Passwort sollte einzigartig sein, sowohl Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben als auch Sonderzeichen beinhalten. Es sollte aus mindestens acht Stellen bestehen.
  • Es ist nicht ratsam, Namen oder Ein-Wort-Passwörter zu verwenden.
  • Als Passwort sollten keine simplen Wörter wie „Mutti“, „geheim“ oder „Passwort“ gewählt werden. Diese sind mithilfe der Brute-Force-Methode leicht zu knacken. Dabei handelt es sich um eine Methode, die Cyberkriminelle anwenden, um an die Zugangsdaten und Passwörter von Internetnutzern zu kommen.

Zuletzt ist es wichtig, für jede Seite und jeden Shop ein anderes Passwort zu verwenden. Gerät ein „Ein-für-alles-Passwort“ in die falschen Hände, sind auch alle anderen gesicherten Orte auf anderen Seiten gefährdet.

Für das Einkaufen im Internet sollte stets ein sicheres Passwort gewählt werden.

Welche Vor- und Nachteile bietet das Onlineshopping?

Das Onlineshopping bietet zahlreiche Vorteile, birgt aber auch Risiken. Beim Einkauf im World Wide Web ergeben sich unter anderem folgende Vor- und Nachteile:

Vorteile Nachteile
Große Produktauswahl auf einen Blick Keine persönliche Beratung
Schneller Preisvergleich Möglicherweise Ärger mit der Paketzustellung
Günstige Angebote Bei Rücksendung fallen oft Kosten an
Lieferung direkt nach Hause Großes Produktangebot kann zu Reizüberflutung führen
14-tägiges Rückgaberecht Schwarze Schafe unter den Shop-Betreibern

Onlineshopping bietet also viele Vorteile. Das heißt aber nicht, dass es den gemütlichen Stadtbummel vollständig ersetzen muss. Wer die persönliche Beratung im Fachgeschäft schätzt, möchte darauf vermutlich auch in Zukunft nicht verzichten. In jedem Fall ermöglicht Onlineshopping eine große Zeit- und Geldersparnis, da sich Produkte und Preise leicht vergleichen lassen.

Abbildung 1: pixabay.com © mohamed_hassan (CCO Creative Commons)
Abbildung 2: pixabay.com © geralt (CCO Creative Commons)

Gonzalez

Recent Posts

ZTNA sorgt für sichere Netzwerke

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Besonders in der IT-Security sollte keinem Gerät und keinem…

1 Tag ago

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

2 Tagen ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

2 Tagen ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

2 Tagen ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

4 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

4 Tagen ago