Categories: CloudCloud-Management

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Amazon Web Services (AWS) hat eine erste Vorschauversion seiner cloudbasierten Linux-Distribution Amazon Linux 3 veröffentlicht. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern baut sie auf Fedora auf, Red Hats Community-Linux.

Schon seit langem versucht AWS, Red Hat Enterprise Linux (RHEL) in Amazon Linux zu integrieren, aber mit der neuesten Version wird dies auf ein neues Niveau gehoben. Durch die Verwendung von Fedora als Upstream ist die neue Amazon-Distribution, auch AL2022 genannt, eine stabile Distribution. Sie wurde umfangreichen Tests unterzogen, um die Stabilität der Pakete zu gewährleisten, und enthält außerdem alle verfügbaren Sicherheitsupdates. Natürlich ist das Betriebssystem für Amazon EC2 optimiert, mit den neuesten AWS-Funktionen integriert und bietet eine integrierte Erfahrung mit vielen AWS-spezifischen Tools.

Das neue Amazon Linux bietet außerdem häufige und flexible vierteljährliche Aktualisierungen. Jedes AL2022-Update bindet sich beispielsweise an eine bestimmte Version des Amazon Linux-Paket-Repositorys. Nutzer müssen nur dann aktualisieren, wenn Sie eine Änderung vornehmen möchten, nicht wenn eine neue Version veröffentlicht wird.

Um die allgemeine Sicherheit zu verbessern, ist SELinux bei AL2022 standardmäßig aktiviert und durchgesetzt. Der grundlegende Sicherheitsansatz von SELinux, der alles einschränkt, was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist das genaue Gegenteil der Standard-Sicherheitspolitik von Linux, die alles zulässt, was nicht ausdrücklich verboten ist.

Amazon Linux hat einen Release-Zyklus von zwei Jahren. Zudem bietet AWS für jedes Release einen Supportzeitraum von fünf Jahren.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

1 Tag ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

1 Tag ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

1 Tag ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

1 Tag ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

1 Tag ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

3 Tagen ago